Press "Enter" to skip to content

Robbie Williams beweist mit der triumphalen BST Hyde Park Show, dass er immer noch ein unantastbarer Entertainer ist.

Robbie Williams mag weit von seinem musikalischen Höhepunkt entfernt sein, aber eine beeindruckende Headline-Show zum Abschluss des BST Hyde Park zeigte, dass er immer noch unvergleichlich ist, wenn er auf der Live-Bühne losgelassen wird.

Was auch immer du über Robbie denkst, er könnte nie in die Klammer des Langweiligen fallen. Von seinen späten 90er Jahren, als er mit Britpop-Ikonen die Schultern rieb, das Pop-Mikroskop mit Come Undone oder Sexed Up auf sich selbst drehte, das volle Rat Pack bis hin zum Partyspaß wie ein Russe, ist Robbie die Vorlage, um selbst Karrierekleidung zu einem faszinierenden Schauspiel zu machen.

Es ist ein Bewusstsein für seine Fehler, das Robbie zu einer liebenswerten Persönlichkeit macht. Zum Auftakt seiner BST Hyde Park Show ist das Publikum eingeladen, die Robbie-Nationalhymne zu singen – mit Texten über’giving rap a go’ auf Rudebox, das Versäumnis, die USA zu knacken, und das Ende mit Tausenden von Brüllen, ist er’well hing’. Es ist lächerlich, aber in einer Zeit der Popularität, in der die offensiv höflichen Ed Sheeran und George Ezra die Schlafstelle regieren, ist es ein willkommener Rückblick auf die Zeit, als die Arroganz die Oberhand gewann.

Mit diesen vielen Hits hat Robbie seine Lizenz verdient, auch hier herumzuspielen. Aus dem Eröffnungsgong von Let Me Entertain You, einem Lied, das noch eine Party in einem Nonnenkloster anstimmen könnte, wird die Menge auf seinen Befehl hin gefüllt. Wir sind über sein gesamtes Spektrum verteilt, wo Old Before I Die neben tanzenden Lutschern auf Candy sitzt, bevor er ein Mitglied der Menge auf einem Sofa für Somethin’ Stupid zum Singen bringt.

Es gibt Momente, in denen auch die Aufrichtigkeit durch die Tapferkeit strahlte. Für eine Interpretation von Take That’s Never Forget werden die ehemaligen X Factor Teilnehmer Missverstanden und Acacia & Aaliyah, die er betreut hat, auf die Bühne gebracht. Die Menge mag sich vielleicht nicht an sie erinnert haben, aber ihre Gesichter leuchten zu sehen, als Tausende ihre Arme für den Chor hochwerfen, hatte Wärme, die kein Reality-TV aufbringen konnte. Später kam Robbies Vater Peter zu ihm, um Neil Diamond’s Sweet Caroline zu covern, und erinnerte sich daran, wie das Zuschauen seines Vaters seine Karriere inspirierte.

Wenn die erste Halbzeit Licht auf Robbies imperiale Phase war, fühlte sich die zweite wie ein Blättern in einem klassischen Liederbuch des britischen Pop an. No Reue, Millennium, She’s The One, Kids und Feel werden nacheinander fallen gelassen, wobei die Menge jedes Wort zurückwirft. Ewigkeit und Eskapologie tief eingeschnittener Hot Fudge werden ebenfalls für diesen Anlass ausgegraben, wobei der erstere über seine Freundschaft mit Geri Horner noch besser klingt als 2001.

Wenn Rock DJ den Hyde Park in ein euphorisches Henne-Do verwandelt, hat man das Gefühl, das Letzte einer aussterbenden Popstar-Rasse zu sehen – eine, die frei von dem selbstbewussten Social-Media-Zeitalter ist, die Großbritanniens klassische Eigenschaft verkörpern kann, nicht zwei Sh*ts zu geben. Sogar seine generischsten Songs, wie das plumpende Love My Life, fühlen sich zumindest durch Robbies sorgenfreien Mixer gesponnen.

Während Angels über das Feld ertönt, lässt Robbie das Publikum die Melodie tragen – in dem Wissen, dass sie praktisch im Salz der Erde an diesen Ufern verwurzelt ist. Obwohl es ein Anblick ist, den er schon unzählige Male gesehen hat, schien er von der großen Resonanz von Hyde Park gedemütigt zu sein und bemerkte, wie dies das Lächeln auf seinem Gesicht für “mindestens die nächsten zwei Wochen” halten wird.

Robbie Williams bewies zum Abschluss mit seiner Coverversion von My Way, die einen lyrischen Teleprompter für das Publikum hochhält, dass er ein kugelsicherer Popstar ist, der als Live-Performer immer noch unantastbar ist. Er weiß vielleicht, dass seine besten Tage hinter ihm liegen, aber das bedeutet nicht, dass er nicht feiern kann, mit infektiösen Warzen und allem, da er einer der größten Entertainer ist, die Großbritannien je hervorgebracht hat.

Weitere Aktionen in der Aufstellung

Die Black Eyed Peas konnten sich nicht von wiederkehrenden Soundproblemen und Will.i.am’s Krankheit in ihrem enttäuschend chaotischen Set abschütteln, wobei die Abwesenheit von I Gotta Feeling als ein Statement der Niederlage wirkte. Sie waren weit entfernt von Keane und Texas, deren Stapel radiofreundlicher Singalongs das beste Aufwärmspiel für das kommende Spektakel waren.