Jüdischer Student wird vor einer deutschen Synagoge mit einer Schaufel um den Kopf geschlagen. 

0

Ein jüdischer Student wurde mit einer Schaufel um den Kopf geschlagen und bei einem antisemitischen Angriff vor einer deutschen Synagoge schwer verletzt.

Der 26-jährige Mann ging am Sonntag in die Hohe-Weide-Synagoge in Hamburg, als er mit einem Klappspaten über den Kopf geschlagen wurde.

Der Angreifer, ein 29-jähriger kasachischer Mann in Militärkleidung, wurde von der Sicherheit der Synagoge überwältigt, und die Polizei traf später ein, um ihn in Gewahrsam zu nehmen.

Der Verdächtige hatte einen Zettel mit einem Hakenkreuz darauf, berichtete DPA.

Der heutige deutsche Justizminister bezeichnete den Angriff als “schreckliche Gewalttat” und verurteilte den Judenhass als Fleck auf Deutschland.

“Der Hass gegen Juden ist eine Schande für unser Land”, sagte Christine Lambrecht in einer Erklärung. “Wir müssen uns weiter der Agitation gegen Juden stellen und mehr für die Opfer von Hass und Gewalt da sein.”

Die Polizei sagte am Sonntagabend, der Hamburger Angreifer sei “äußerst verwirrt”, was sein Verhör schwierig mache.

Ein Hamburger Rabbiner sagte, die Gemeinde, die am Sonntag zusammengekommen war, um den jüdischen Feiertag von Sukkot zu feiern, sei “sehr, sehr schockiert” über den Angriff.

“Die Frage ist: Was haben wir seit Halle nicht gelernt?” Rabbi Shlomo Bistritzky sagte.

Der Angriff findet inmitten der zunehmenden Besorgnis in Deutschland über den zunehmenden Antisemitismus und Rechtsextremismus statt.

“Dies ist kein Einzelfall – dies ist ein widerlicher Antisemitismus, und wir müssen uns alle dagegen wehren”, twitterte Bundesaußenminister Heiko Maas am Sonntagabend.

Der Angriff erfolgte fast ein Jahr, nachdem ein schwer bewaffneter weißer Supremacist eine Synagoge in der ostdeutschen Stadt Halle auf Jom Kippur, den heiligsten Tag des Judentums, ins Visier genommen hatte.

Er tötete einen Passanten und einen Mann an einem nahe gelegenen Kebabstand, nachdem er seinen Weg in das Gebäude nicht erzwungen hatte.

Share.

Leave A Reply