Bitcoin- und Kryptowährungsprodukte, deren Verkauf in der britischen Aufsichtsbehörde verboten ist. 

0

BRITS wurde der Kauf einer “schädlichen” Art von Kryptowährungsinvestitionen in Großbritannien verboten.

Das Verbot umfasst Produkte für Kryptowährungen wie Bitcoin, Ethereum und XRP.

Der Wachhund der Stadt ist besorgt, dass die Briten durch Investitionen in hochkomplexe und schlecht verstandene Produkte betrogen werden.

Die Financial Conduct Authority warnte, dass viele bereits “erhebliche” Geldbeträge verloren hätten.

Das bestimmte Produkt, das gesperrt wurde, wird als Exchange Traded Note bezeichnet.

Hierbei handelt es sich um ein Anlageprodukt, das den Preis von Kryptowährungen auf die gleiche Weise erfasst wie andere den Preis von Gold usw.

Investoren in diese Produkte verdienen oder verlieren Geld basierend auf dem aktuellen oder zukünftigen Preis einer Kryptowährung.

Die Leute können weiterhin Kryptowährungen direkt kaufen und sie investieren oder als Währung verwenden.

Die FCA schätzt, dass das Verbot den Briten 53 Millionen Pfund einsparen wird.

Sheldon Mills von der FCA sagte: “Dieses Verbot spiegelt wider, wie ernst wir den potenziellen Schaden für Einzelhandelskunden bei diesen Produkten nehmen.

“Eine erhebliche Preisvolatilität in Verbindung mit den inhärenten Schwierigkeiten bei der zuverlässigen Bewertung von Kryptoassets birgt für Einzelhandelskunden ein hohes Risiko, Verluste durch den Handel mit Krypto-Derivaten zu erleiden.

“Wir haben Beweise dafür, dass dies in erheblichem Umfang geschieht.”

Der Stadtwächter, The Financial Conduct Authority, hat die neue Regelung angekündigt, die am 6. Januar 2021 in Kraft tritt.

Es warnte auch, dass jeder, der versucht, diese verbotenen Produkte zu verkaufen, “wahrscheinlich ein Betrug ist”.

Richard Berry, Gründer von goodmoneyguide.com, sagte: “Die wirkliche Gefahr sind nicht die Investitionen selbst, sondern das Netzwerk von Betrügern und schnell reich werdenden Händlern, die sie online und durch Hochdruck-Kaltanrufe verkaufen.

„Die FCA hätte es besser gemacht, den Schlangenölverkäufern nachzugehen, die die ahnungslosen via Instagram-Feeds mit Bildern von Flash-Autos, mit Juwelen besetzten Uhren und Geldbündeln verfolgen.

“Leider wird das Verbot der FCA die meisten dieser Betrüger kaum berühren, die weiterhin die gleichen unregulierten Anlagen auspeitschen können, solange sie an einer Börse außerhalb Großbritanniens gehandelt werden.”

Im Juni warnte The Sun vor einem Bitcoin-Betrug, bei dem ein Bild des jüngsten britischen Millionärs verwendet wurde, um Investoren zu betrügen.

Während ein Maler und Dekorateur seine gesamten Ersparnisse von 66.000 Pfund verlor, nachdem er 2019 auf einen Bitcoin-Investitionsbetrug hereingefallen war.

Share.

Leave A Reply