Press "Enter" to skip to content

Ashley Giles reagiert auf Behauptungen, dass England zu Unrecht einen Extralauf gegen Neuseeland erhalten habe

Ashley Giles hat die Behauptungen, dass England bei seinem atemberaubenden Weltcup-Finalsieg gegen Neuseeland zu Unrecht einen Extralauf erhalten hat, zurückgewiesen.

In den letzten Augenblicken des regulären Spiels streckte sich Ben Stokes – der einen ungeschlagenen 84er erzielte -, um die Falte zu erreichen, und stieß den Ball versehentlich an die Grenze, um zwei Läufe in sechs zu verwandeln, als England das Match zu einem Super-Over machte.

Fünfmaliger ICC-Schiedsrichter des Jahres Simon Taufel sagte, es sei ein "klarer Fehler" begangen worden, da England nur fünf Runs hätte erhalten sollen, weil Stokes und Adil Rashid nicht gekreuzt hatten, als der Ball auf die Stümpfe geworfen wurde.

England gewann mit freundlicher Genehmigung eines überlegenen Grenzstürmers, als Neuseeland das 15-fache des Gastgebers beim Tod nicht knackte und Jason Roy Martin Guptill im Finale von Lord's aus dem Weg rannte.

In Bezug auf Regel 19.8 des MCC-Regelbuchs sagte Taufel: „Sie hätten fünf Läufe erhalten sollen, nicht sechs. Es ist ein klarer Fehler. Es ist ein Fehleinschätzungsfehler.

"In der Hitze dessen, was los war, [the umpires]Dachte, es bestünde eine gute Chance, dass die Schlagmänner im Moment des Wurfs gekreuzt hatten. Offensichtlich zeigten TV-Wiederholungen etwas anderes.

"In diesem Szenario hätten fünf Läufe die richtige Zuordnung von Läufen sein müssen, und Ben Stokes hätte bei der nächsten Auslieferung am Ende des Nichtstürmers sein müssen."

Auf die Frage, ob Taufels Kommentare für ihn von Belang seien, antwortete der englische Cricketdirektor Giles: „Nicht wirklich.

„Man könnte den letzten Ball so argumentieren [Trent] Boult Bowling war ein voller Wurf auf den Beinstumpf und wenn Stokes nicht nur nach zwei gesucht hätte, hätte er ihn wahrscheinlich trotzdem aus dem Boden geschlagen.

„Wir sind Weltmeister; Wir haben den Pokal und wollen ihn behalten. “

Stokes entschuldigte sich nach dem Vorfall bei Neuseelands Kapitän Kane Williamson.

"Ich sagte zu Kane, ich werde mich für den Rest meines Lebens dafür entschuldigen", sagte Stokes.

"Es war nicht so, wie ich es wollte. Der Ball ging so von meinem Schläger. Ich entschuldigte mich bei Kane."