Press "Enter" to skip to content

Andy Robertson “starrte Watfords Hornissenmaskottchen in unerwarteter Auseinandersetzung nach der Niederlage in Liverpool nieder

EXKLUSIV: Liverpools Verteidiger Andy Robertson erinnert sich an die seltsame Begegnung, die er nur Sekunden nach der Niederlage der Roten gegen Watford hatte

Liverpool verlor kein Premier League-Spiel, bis Watford sie am 29. Februar mit 3: 0 besiegte.

Es war ein Ergebnis, das schmerzte, als es ihre Hoffnungen beendete, die ganze Saison ungeschlagen zu bleiben, aber es sah auch, dass Andy Robertson überlegte, sich einer Hornisse zu stellen.

“Das Ergebnis hatte genug gestochen, ohne dass Watfords Clubmaskottchen mitspielte, aber dort feierte er vor unseren Fans und deutete auf sie, als wir ihnen für ihre Unterstützung applaudierten”, schreibt Robertson in Robbo: Jetzt wirst du glauben Uns.

„Ich habe nichts gesagt. Was würdest du einem Erwachsenen sagen, der sowieso als Insekt verkleidet ist? Ich starrte ihn nur an.

Außerdem hatte ich mir alle Mühe gegeben, den Watford-Jungs gegenüber respektvoll zu sein, und ihnen gesagt, dass sie bei solchen Auftritten definitiv wach blieben und ein gutes Stück gegenseitigen Respekt herrschte.

„Also wollte ich das nicht verderben, indem ich mit einer sechs Fuß großen Hornisse herausfiel.

„Wir haben gegen ein Team verloren, das es verdient hat, an diesem Tag zu 100 Prozent zu gewinnen. Sie hatten ihre Menge zusammengepeitscht, also viel Glück für sie.

“Ich hätte definitiv Hörner mit ihrem Maskottchen verschließen können, aber wenn ich ihn das nächste Mal sehe, werde ich seinen Flügel schütteln und wir werden uns küssen und uns schminken!”

Liverpool hatte gerade die Champions League gewonnen, aber einige Wochen später hatte Andy Robertson Angst, ein Spinnenbiss im Urlaub könnte ihn seinen Platz im Team kosten.

“Das Verrückte ist, alles was ich zeigen muss, ist eine kleine Narbe an meiner rechten Hand”, schreibt Robertson in Robbo: Jetzt wirst du uns glauben.

„Wenn jemand es sieht, sieht es nicht nach viel aus, nur nach einem winzigen Fleck, der durch etwas ziemlich Geringes verursacht worden sein könnte, aber für mich ist es eine ständige Erinnerung an ein paar Wochen, die ich immer mit körperlichen Schmerzen in Verbindung bringen werde und ein gutes Stück weitgehend selbstverschuldeter seelischer Qual.

„Am Morgen der Operation hatte ich Panik darüber, sie zu sortieren, und ehrlich gesagt hatte ich auch Bedenken, aufzuwachen, so dumm das auch klingen mag.

„Als ich aufwachte, verlagerte sich meine Sorge vom persönlichen zum beruflichen.

„Ich wusste, dass meine Hand fixiert war, was großartig war, aber als nächstes dachte ich:‚ Wann kann ich wieder trainieren und wieder involviert sein? ‘ Diese Frage beherrschte meine Gedanken, als ich in einem Krankenhausbett lag.

„Es ist auch nicht so, als würde ich für Dog & Duck spielen, ich würde für den amtierenden Europameister spielen, also wusste ich, dass ich meinen Platz nicht für selbstverständlich halten konnte.

„Ich wusste auch, dass ich meine Fitness beweisen muss, um mich auf das Training einzulassen. Ich hatte nie Angst vor Spinnen, aber in diesem Moment mochte ich sie definitiv nicht. “