Press "Enter" to skip to content

Zwei in Schottland getötete Zugentgleisung

LONDON

Berichten zufolge werden nach einer Zugentgleisung am Mittwoch in der Nähe der schottischen Stadt Aberdeen mindestens zwei Menschen für tot befürchtet.

Nach dem Vorfall stürmten Dutzende von Einsatzfahrzeugen in die Gegend um Stonehaven.

Von den lokalen Medien wurden schwere Verletzungen am Tatort gemeldet, wobei aufsteigender Rauch von der Unfallstelle aus sichtbar war.

Laut lokalen Nachrichten wurden zwei Personen, darunter der Lokführer, getötet und mehrere andere schwer verletzt.

"Die Beamten wurden um 9.43 Uhr vor Ort gerufen und bleiben dort neben Sanitätern und der Feuerwehr", sagte die britische Verkehrspolizei in einer Erklärung. Augenzeugen berichten in verschiedenen sozialen Medien, dass sich rund 30 Einsatzfahrzeuge in der Region befanden.

Schottlands erste Ministerin Nicola Sturgeon beschrieb die Entgleisung als "schwerwiegenden Vorfall" und sagte, sie werde regelmäßig informiert.

"Dies ist ein äußerst schwerwiegender Vorfall. Ich habe einen ersten Bericht von Network Rail und den Rettungsdiensten erhalten und werde auf dem Laufenden gehalten. Alle meine Gedanken sind bei den Beteiligten", schrieb sie auf Twitter.

"Ich bin traurig über den sehr ernsten Vorfall in Aberdeenshire und meine Gedanken sind bei allen Betroffenen", twitterte auch der britische Premierminister Boris Johnson.

Die Entgleisung fand westlich von Stonehaven statt, wo heftige Regenfälle und Gewitter in den letzten 24 Stunden zu Reiseunterbrechungen und Überschwemmungen führten.