Zu einer Sondersitzung in Schrobenhausen sind die Bürger eingeladen, um über die Entwicklung im Donaumoos zu diskutieren.

0

Zu einer Sondersitzung in Schrobenhausen sind die Bürger eingeladen, um über die Entwicklung im Donaumoos zu diskutieren.

Auch zur Sondersitzung des Kreisausschusses und des Kreistages am 26. Juni sind die Bürger eingeladen. Die Entwicklung des Donaumoos steht im Mittelpunkt.

Bürger sind zu einer Sondersitzung über die Entwicklung im Donaumoos eingeladen.

Am Samstag, 26. Juni, um 14 Uhr, findet eine Sondersitzung des Bezirksausschusses und des Bezirksrats zur Entwicklung des Donaumoos statt. Neben Informationen aus dem Umwelt- und dem Landwirtschaftsministerium wird auch die gemeinsame Resolution aller Fraktionen zur Zukunft der Donaumoos-Erschließung besprochen. Da der Bezirk auch die Bürger in diesen Prozess einbeziehen möchte, wurde ein Tagungsort ausgewählt, der neben den 60 Bezirksräten auch etwa 70 Interessierte aufnehmen kann.

Donaumoos-Entwicklung: Sondersitzung mit Bürgern

Wie berichtet, will der Freistaat in den nächsten zehn Jahren bis zu 20 Millionen Euro pro Jahr für die Entwicklung des Donaumoos bereitstellen. Vertreter des Landwirtschaftsministeriums und des Umweltministeriums werden in der Sondersitzung mögliche Schwerpunkte für die Region vorschlagen. Die politischen Entscheidungsträger betonten wiederholt, dass das Donaumoos in Zusammenarbeit mit den Bürgern nachhaltig entwickelt werden muss. Mehrere Mitarbeiter aus verschiedenen Disziplinen werden die Arbeit vor Ort beratend unterstützen. Die zukünftige Entwicklung des Donaumoos ist auch Gegenstand eines gemeinsamen Antrags der Fraktionen, der auf der Sondersitzung vorgestellt und diskutiert wird. Dabei geht es um den Prozess der Weiterentwicklung des bereits vorliegenden Entwicklungskonzepts für das Donaumoos.

Bürgerversammlung in Schrobenhausen zur Donaumoos-Entwicklung

Die Versammlung findet in der historischen Schweißanlage der Bauer AG in Schrobenhausen statt. Ursprünglich sollte die Bürgerversammlung am Veranstaltungsort stattfinden, der irgendwo im Donaumoos gelegen hätte. Doch unter den geltenden Hygiene- und Abstandsauflagen gibt es in den Moosgemeinden keine Veranstaltungshalle, die ausreichend Platz geboten hätte. “Bei dieser wichtigen Angelegenheit halte ich es für entscheidend, dass die Anwohner die Möglichkeit haben, persönlich an der Versammlung teilzunehmen. Sie sollten in den Entwicklungsprozess einbezogen werden und so in Echtzeit an der Versammlung teilnehmen können. Um den Teilnehmern ein sicheres, pandemiefreundliches Treffen zu ermöglichen, haben wir bewusst den größten Saal des Landkreises gewählt”, sagt Landrat Peter von der Gr14n. (nr)

Wer an dem Treffen teilnehmen möchte, sollte sich bis Dienstag, 22. Juni, unter [email protected] oder unter der Rufnummer 08431/57-438 anmelden.

Share.

Leave A Reply