Press "Enter" to skip to content

Will Mellor verwüstet Hollyoaks Fans, als er die Rückkehr als Jambo zum 25-jährigen Jubiläum ausschließt

WILL Mellor hat es ausgeschlossen, zu seinem 25-jährigen Jubiläum als Jambo Bolton nach Hollyoaks zurückzukehren.

Der 44-Jährige lobte die Show für den Start seiner Karriere, verwüstete aber die Fans, indem er bestätigte, dass er nicht zurückkommen wird.

“Hollyoaks haben meine Karriere begonnen, also wie könnte ich kein Fan sein?” Er erzählte ITVs Lorraine, präsentiert von Christine Bleakley.

“Ich habe Hollyoaks viel zu verdanken, wo ich jetzt bin und welche Shows ich gemacht habe.”

Will würdigte dann seinen ehemaligen Co-Star und Freund Nick Pickard, der immer noch Tony Hutchinson in der Channel 4-Seife spielt.

“Er ist der einzige, der noch dabei ist, seit wir mit 19 angefangen haben”, sagte Will.

“Es kommt ein Jubiläum, leider werde ich nicht zurückkehren, aber ich habe dieser Show viel zu danken.

“Alles Gute zum Jubiläum, Hollyoaks, wenn es darum geht.”

Will kam 1995 als Originaldarsteller zu Hollyoaks mit James Bolton – Spitzname Jambo.

Er verließ drei Jahre später und spielte Rollen in Two Pints of Lager und einem Packet of Crisps als Gaz Wilkinson, DC Spike Tanner in No Offense und Steve Connolly von Broadchurch.

Diese Woche ging er auf Morddrohungen ein, als er vor 25 Jahren zu Hollyoaks kam.

Ein anonymer Brief an Kanal 4 lautete, dass der Stern abgefeuert und bedroht werden sollte, “seinen Kopf einzuschlagen”.

Mellor erinnerte sich an seinen Podcast Jsky Chat – The Podcast: “Jemand hat einen Brief an Hollyoaks geschickt, in dem er sagte: ‘Wenn er wieder in die Kneipe kommt, werden wir ihm den Kopf einschlagen … feuern Sie ihn besser.'”

“Ich habe den Brief bekommen und ihn in die Kneipe gebracht. Ich habe ihn auf die Dartscheibe gelegt und gesagt, wer hat das geschrieben?” weil sie ihren Namen nicht auf den Boden geschrieben haben.

“Ich habe nie herausgefunden, wer es ist. Es war aus meiner örtlichen Kneipe, in der ich auf dem Anwesen aufgewachsen bin, und ich konnte es nicht glauben.”