Press "Enter" to skip to content

Weltcup in Garmisch: Weidle hofft auf gutes Heim-Comeback

Skirennfahrerin Kira Weidle hofft nach ihrer krankheitsbedingten Zwangspause auf ein gelungenes Comeback beim Heim-Weltcup in Garmisch-Partenkirchen. Auch Viktoria Rebensburg setzt auf die Unterstützung der bayerischen Fans.

Nach dem Sieg von Thomas Dreßen wollen die DSV-Damen in Garmisch-Partenkirchen nachlegen. “Wir alle haben uns sehr über den Sieg von Thomas Dreßen und das sehr gute Mannschaftsergebnis am vergangenen Wochenende in Garmisch-Partenkirchen gefreut, und wir werden versuchen, das ähnlich gut hinzubekommen”, sagt Damen-Coach Jürgen Graller.

Zum Einsatz kommt dabei auch Kira Weidle, die nach ihrer Pause wegen eines grippalen Infekts wieder angreifen will: “Ich habe mit meinem dritten Platz im vergangenen Jahr sehr gute Erinnerungen an die Kandahar und bin entsprechend motiviert, auch heuer wieder eine gute Leistung abzurufen.” In Russland hatte Weidle am vergangenen Sonntag auf den Super-G verzichtet, die Abfahrt am Samstag war ausgefallen. “Aktuell bin ich auf dem Weg der Besserung, es geht von Tag zu Tag aufwärts”, so die Speedspezialistin vom SC Starnberg. Für die Wettkämpfe im WM-Bewerberort für 2025 am Samstag (Abfahrt/11.30 Uhr ) und Sonntag (Super-G/11.15 Uhr) habe sie von den Ärzten aber bereits grünes Licht bekommen.

Rebensburg setzt auf Heimeffekt

Viktoria Rebensburg hofft dagegen auf eine gute Performance . “Die Vorfreude auf Garmisch-Partenkirchen ist natürlich riesig. Endlich einmal wieder ein Heimrennen”, sagte die 30-Jährige vom SC Kreuth. Rebensburg hatte seit ihrem Sieg im Super-G in Lake Louise im Dezember nicht mehr auf dem Podest gestanden. Mit Rang acht beim Super-G in Sotschi am Sonntag hatte die Olympiasiegerin zumindest einen leichten Aufwärtstrend gezeigt.

Herren starten in Chamonix

Die Herren sind am Wochenende in Chamonix im Einsatz und fahren in einem Slalom am Samstag und einem Parallel-Riesenslalom am Sonntag um Weltcup-Punkte. Der DSV schickt neun Fahrer an den Start. Linus Straßer ist als einziger für beide Rennen nominiert.