Was wir über das “Devious” Coronavirus wissen

0

Wird das neuartige Coronavirus Sie kurzatmig machen oder Sie Ihren Geruchssinn verlieren lassen? Und wenn Sie es einmal hatten, können Sie sicher sein, dass Sie immun sind? Bisher hat die Forschung zu COVID-19 so viele Fragen aufgeworfen, wie sie beantwortet hat.

Der winzige Erreger, der mit Proteinen versetzt ist, von denen Wissenschaftler glauben, dass er sich an die Wirtszellen seiner Opfer bindet, ist überraschend rutschig.

“Dieses Virus ist eine böse Arbeit”, sagt Jean-Francois Delfraissy, ein Spezialist, der Frankreich bei seiner COVID-19-Reaktion hilft.

Folgendes wissen wir bisher:

Es gibt eine wachsende Datenfülle, die darauf hindeutet, dass die Schwere von COVID-19, der durch das SARS-CoV-2-Virus verursachten Krankheit, mit dem Alter zunimmt.

Jüngste Untersuchungen, die sich hauptsächlich auf mehrere hundert in China Ende Februar beobachtete Fälle konzentrierten, deuteten darauf hin, dass die Krankheit für Personen über 60 im Durchschnitt viel gefährlicher ist, eine Gruppe mit einer Sterblichkeitsrate von 6,4 Prozent unter den bestätigten Fällen.

Dies steigt jedoch bei älteren Patienten, wobei 13,4 Prozent der Fälle über 80 Jahre zum Tod führen, gegenüber nur 0,32 Prozent bei Patienten unter 60 Jahren.

Die Studie, die am 31. März in der britischen Fachzeitschrift The Lancet veröffentlicht wurde, besagt auch, dass der Anteil der Menschen mit COVID-19, die eine Krankenhausversorgung benötigen, mit dem Alter stark gestiegen ist – während nur 0,04 Prozent der 10- bis 19-Jährigen einen Krankenhausaufenthalt benötigten. das stieg auf 4,3 Prozent für diejenigen in den Vierzigern.

Und fast jeder fünfte Mensch in den Achtzigern – 18,4 Prozent – entwickelte eine Form, die ernst genug war, um im Krankenhaus behandelt zu werden.

Chronische Krankheiten können ebenfalls das Risiko erhöhen.

In einem Bericht über 20.000 Todesfälle stellte das italienische Gesundheitsinstitut (ISS) fest, dass das häufigste zugrunde liegende Gesundheitsproblem Bluthochdruck war, der in 69,7 Prozent der Fälle auftrat, gefolgt von Diabetes in 32 Prozent und koronarer Herzkrankheit in 27,7 Prozent.

Laut einer großen Analyse, die im Februar von chinesischen Forschern in der amerikanischen medizinischen Fachzeitschrift JAMA veröffentlicht wurde, ist die Krankheit in 80,9 Prozent der Fälle mild, in 13,8 Prozent schwerwiegend und in 4,7 Prozent kritisch.

Wenn Sie die Anzahl der Todesfälle weltweit mit der Gesamtzahl der offiziell registrierten Fälle vergleichen, könnten Sie den Schluss ziehen, dass COVID-19 je nach Land etwa sieben Prozent der diagnostizierten Patienten tötet.

Diese Zahl sollte jedoch mit Vorsicht betrachtet werden – es ist unklar, wie viele Menschen infiziert wurden.

Viele Menschen scheinen nur wenige oder gar keine Symptome zu entwickeln und werden in den offiziellen Zahlen größtenteils nicht berücksichtigt. Die Länder verfolgen deutlich unterschiedliche Testansätze und viele verfolgen nicht jeden Verdachtsfall.

Wenn die offiziellen Zahlen Zahlen für mildere Fälle enthalten würden, wäre die Sterblichkeitsrate wahrscheinlich signifikant niedriger.

Mit diesen unentdeckten Fällen fügte hinzu, “dass die Sterblichkeitsrate wahrscheinlich auf etwa ein Prozent sinkt”, sagte der führende Wissenschaftler der US-Regierung, Anthony Fauci, in Kommentaren an den Kongress.

“Das heißt, es ist zehnmal tödlicher als die saisonale Grippe”, sagte er.

“Dies ist ein wirklich ernstes Problem, das wir ernst nehmen müssen.”

Die Gefährlichkeit einer Krankheit hängt teilweise von ihrer Ausbreitungsfähigkeit ab. Selbst eine Sterblichkeitsrate von einem Prozent kann zu einer erheblichen Zahl von Todesopfern führen, wenn die Krankheit einen großen Teil der Bevölkerung betrifft.

Der Druck auf Krankenhäuser, der durch einen großen Zustrom von Patienten verursacht wird, hat auch die Zahl der COVID-19-Opfer erhöht.

Die Weltgesundheitsorganisation listet die häufigsten Symptome wie Fieber, Müdigkeit und trockener Husten auf.

Es heißt jedoch, dass einige Patienten unter einer Vielzahl anderer Beschwerden leiden können, von einer laufenden Nase bis hin zu Durchfall.

Das Virus kann häufig Atemnot verursachen, die in den schwersten Fällen zu Atemversagen führen kann.

Es wird auch zunehmend klarer, dass das Coronavirus das Gehirn und das Nervensystem beeinflussen kann.

Feldbeobachtungen und mehrere Studien haben neurologische Symptome beschrieben: Geruchs- und Geschmacksverlust, nervöse Schmerzen, Verwirrtheit, sogar Anfälle und Schlaganfälle.

Dies könnte auf ein Phänomen zurückzuführen sein, das als „Zytokinsturm“ bekannt ist, eine schnelle Überreaktion des Immunsystems.

Es gibt keinen Impfstoff oder keine Medikamente, und das Management umfasst die Behandlung der Symptome. Einige Patienten erhielten jedoch antivirale Medikamente oder andere experimentelle Behandlungen, da Wissenschaftler nach Behandlungen suchen.

Das Virus wird hauptsächlich durch Atmung und körperlichen Kontakt übertragen, und es scheint, dass ein Patient bereits ansteckend sein kann, bevor die ersten Symptome auftreten.

Atemübertragungen erfolgen über Speicheltröpfchen, die von einer infizierten Person ausgestoßen werden, beispielsweise bei Husten. Wissenschaftler glauben, dass dies einen engen Kontakt in einer Entfernung von etwa einem Meter (drei Fuß) erfordern würde.

Sie könnten sich auch infizieren, indem Sie ein kontaminiertes Objekt berühren und dann Ihre Hand auf Ihr Gesicht legen.

Zwei Studien, eine Mitte März und eine Mitte April im New England Journal of Medicine der USA, ergaben, dass das neue Coronavirus bis zu zwei oder drei Tage auf Kunststoff- oder Edelstahloberflächen und bis zu 24 Stunden nachweisbar ist auf Karton.

Diese maximalen Dauern sind jedoch nur theoretisch.

“Diese Studien haben das Vorhandensein von genetischem Material und nicht von lebenden Viren bewertet”, so die französischen Gesundheitsbehörden. Die Fähigkeit des Virus zur Kontamination nimmt im Freien sehr schnell ab.

Ein weiteres Unbekanntes ist die Fähigkeit des Virus, in der Luft zu zirkulieren – was Wissenschaftler als Aerosol bezeichnen – und auf diese Weise zu kontaminieren.

Um eine Ansteckung zu vermeiden, haben die Gesundheitsbehörden die Barrieremaßnahmen hervorgehoben: Vermeiden Sie Händeschütteln und Küssen, waschen Sie häufig die Hände, husten oder niesen Sie in der Ellbogenbeuge. Und tragen Sie eine Maske, wenn Sie krank sind.

Südkorea hat Fälle von Patienten registriert, die sich anscheinend erholt und negativ getestet und dann erneut positiv getestet haben, was Fragen aufwirft, ob Sie das Virus zweimal abfangen könnten.

Die am häufigsten akzeptierte Annahme ist, dass sich diese Patienten nie wirklich erholt haben. Ihr negatives Ergebnis könnte entweder durch eine sehr geringe Präsenz des Virus im Körper oder durch die Tatsache erklärt werden, dass der Test schlecht durchgeführt worden war.

Der französische Berater für Coronaviren, Delfraissy, sagte, das Virus sei “verschlagen” und sagte kürzlich einem parlamentarischen Ausschuss, dass einige Beweise auf die Möglichkeit einer “Reaktivierung” hindeuten.

Er fragte sich, “ob wir uns nicht völlig irren”, wenn wir uns auf die Idee der Immunität verlassen.

Wäre dies jedoch der Fall, wäre es äußerst schwierig, die Epidemie zu kontrollieren, da Menschen wiederholt infiziert werden könnten.

Share.

Comments are closed.