Press "Enter" to skip to content

Venezuela schlägt US-Evakuierungsblockade inmitten von COVID-19 zu

ANKARA

Venezuela hat die anhaltende Luftblockade der USA inmitten einer Coronavirus-Pandemie gesprengt. 800 Venezolaner, die in die USA zurückkehren wollen, sind „gestrandet“.

„Wir prangern an, dass die USA auf ihrer Luftblockade von Venezuela bestehen und sich immer noch weigern, direkte humanitäre Flüge von zu genehmigen [Venezuelan] Conviasa Airline oder andere Linien, um die mehr als 800 Landsleute zurückzubringen, die in den USA gestrandet und im System unserer Kanzlei registriert sind “, twitterte Außenminister Jorge Arreaza am Dienstag.

Washington hat im Mai 2019 Flüge von und nach Venezuela ausgesetzt, da im südamerikanischen Land Bedingungen herrschen, die “die Sicherheit von Passagieren, Flugzeugen oder Besatzungsmitgliedern” gefährden, da Präsident Nicolas Maduro und Oppositionsführer Juan Guaido im Januar in einen Machtkampf verwickelt waren . Seitdem erkennen die USA Guaido als legitimen Herrscher an, anstatt Maduro zu wählen.

Am Donnerstag äußerten die USA eine ähnliche Besorgnis über fünf US-Bürger und einen Bewohner des Gefängnisses in Caracas.

“Da das Maduro-Regime jetzt anerkennt, dass in Venezuela COVID-19-Fälle auftreten, sind wir äußerst besorgt über das Risiko für die fünf US-Bürger und einen US-Bürger aus Citgo, die derzeit im berüchtigten Helicoide-Gefängnis in Caracas schmachten”, sagte der Staatssekretär Mike Pompeo sagte in einer Erklärung.

Pompeo sagte, dass “diese zu Unrecht inhaftierten Männer alle das Immunsystem aufgrund kumulativer Gesundheitsprobleme geschwächt haben und einem ernsthaften Gesundheitsrisiko ausgesetzt sind, wenn sie infiziert werden.”

Pompeo sagte, 17 Anhörungen seien abgesagt worden und sie hätten bereits mehr als zwei Jahre im Gefängnis verbracht, “ohne dass eine Unze Beweise gegen sie vorgebracht worden wäre”, und fügte hinzu, dass “es Zeit ist, sie aus humanitären Gründen freizulassen”.

In Venezuela wurden über 90 Coronavirus-Fälle ohne Todesfälle gemeldet, während in den USA nach Angaben der Johns Hopkins University in Maryland bisher insgesamt 802 Menschen an der Krankheit gestorben sind und mehr als 55.200 Fälle bestätigt wurden.

Nachdem das neuartige Coronavirus im vergangenen Dezember erstmals in Wuhan, China, aufgetaucht ist, hat es sich in mindestens 171 Ländern und Gebieten verbreitet. Die Weltgesundheitsorganisation hat den Ausbruch zur Pandemie erklärt.

Die Zahl der bestätigten Fälle weltweit hat inzwischen 435.000 überschritten, während die Zahl der Todesopfer über 19.500 liegt und sich mehr als 111.500 erholt haben.

Trotz der steigenden Anzahl von Fällen leiden die meisten, die sich mit dem Virus infizieren, nur an leichten Symptomen, bevor sie sich erholen.