Press "Enter" to skip to content

Venezuela dankt dem Iran für den Treibstoffversand

Bogota Kolumbien

Der venezolanische Präsident Nicolas Maduro dankte dem Iran am Wochenende, als sich der erste von fünf von Teheran mit Treibstoff gesendeten Tankern einem der Häfen des Landes näherte und sagte, er werde nicht vor den Vereinigten Staaten “knien”.

“Venezuela und der Iran wollen beide Frieden”, sagte Maduro in einer staatlichen Fernsehansprache. “Wir haben das Recht, frei zu handeln.”

Teheran hatte vor “Konsequenzen” gewarnt, wenn die USA die Tanker blockierten, die 1,5 Millionen Barrel Kraftstoff transportieren. Die Schiffe treffen trotz Drohungen und strenger Sanktionen der Trump-Administration ein, die die Beziehung zwischen Caracas und Teheran missbilligt.

US-Beamte äußerten sich besorgt über die Aktivitäten des Iran in Venezuela.

“Venezolaner brauchen freie und faire Präsidentschaftswahlen, die zu Demokratie und wirtschaftlichem Aufschwung führen, nicht Maduros teure Geschäfte mit einem anderen Paria-Staat”, sagte Morgan Ortagus, Sprecherin des US-Außenministeriums.

Der kubanische Präsident Miguel Diaz-Canel feierte auch die Ankunft der iranischen Tanker in Venezuela.

„Der erste von fünf iranischen Öltankern kommt in Venezuela an und bricht eine inakzeptable und kriminelle Blockade. #VivaLaSolidaridad Es lebe die Solidarität unter den Völkern “, twitterte er am Sonntag.

Das Andocken der Tanker fällt mit einem starken Kraftstoffmangel zusammen, der sich während der COVID-19-Quarantäne in Venezuela verschlimmert hat. Laut der Organisation der Erdölexportländer (OPEC), der Venezuela angehört, ist die Ölproduktion von 3 Millionen Barrel pro Tag vor einem Jahrzehnt auf etwa 600.000 Barrel pro Tag gesunken.

Die Ankunft der restlichen Tanker erfolgt in den nächsten Tagen.

“Venezuela hat Freunde auf dieser Welt und mutige Freunde, die zu unserer venezolanischen Heimat stehen!” Maduro dankte dem iranischen Präsidenten Hassan Rouhani und dem obersten Führer Ayatollah Ali Khamenei für ihre Unterstützung.