US-Coronavirus-Fälle nehmen während des Memorial Day-Wochenendes zu, Amerikaner trotzen sozialer Distanzierung

0

Für viele Amerikaner war es wieder eine gute alte Zeit am Memorial Day-Wochenende, als Präsident Donald Trump in seinem Trump National Golf Club in Virginia Golf spielte, auch wenn Gesundheitsexperten alarmiert sind, dass so früh neue Infektionen auftreten .

Einige Staaten wie Georgien haben Mitte Mai damit begonnen, ihre Volkswirtschaften wieder zu öffnen, und es ist bekannt, dass das Virus bis zu zwei Wochen lang ansteckend bleibt. Gesundheitsexperten sind sich einig, dass COVID-19 in den USA immer noch nicht enthalten ist. Das ganze Land ist weiterhin von geringen Pro-Kopf-Tests und hartnäckigen Engpässen bei persönlicher Schutzausrüstung (PSA) betroffen.

Am Samstag erinnerte Dr. Stephen Hahn, Kommissar der US-amerikanischen Food and Drug Administration (FDA), die Amerikaner daran, dass das Coronavirus noch nicht enthalten ist. Er sagte, es sei Sache jedes Einzelnen, sich und seine Gemeinschaft zu schützen.

“Soziale Distanzierung, Händewaschen und das Tragen von Masken schützen uns alle”, erklärte Dr. Hahn.

Auf der anderen Seite zeigen Videos und Fotos, wie viele Amerikaner – gelangweilt und unruhig nach Wochen im Haus – ohne Gesichtsmasken an Strände, Parks, Pools und Restaurants gehen und dabei die Richtlinien zur sozialen Distanzierung missachten. Es ist ein beunruhigender Anblick, wenn man bedenkt, dass ab 19.00 Uhr ET, Sonntag, die US-Zahl der Todesopfer von COVID-19 lag laut Worldometer bei 99.277 Personen. Die Gesamtzahl der bestätigten Coronavirus-Fälle in den USA belief sich auf 1,68 Millionen. Brasilien, das am zweithäufigsten infizierte Land der Welt, hat eine Gesamtzahl von Fällen, die mit 363.000 ein Viertel der USA ausmacht.

“Sehen Sie sich die Zahlen an”, sagte Dr. Seema Yasmin, ein ehemaliger Krankheitsdetektiv der US-amerikanischen Zentren für die Kontrolle und Prävention von Krankheiten (CDC). “Sie werden sehen, dass am Donnerstag mehr als 20.000 Amerikaner infiziert waren.”

Sie sagte, “diese Zahl stieg (am Freitag) und es gab mehr als 24.000 Amerikaner, bei denen COVID-19 neu diagnostiziert wurde.”

Selbst als das Memorial Day-Wochenende am Samstag begann, meldete North Carolina 1.107 positive COVID-19-Fälle, die höchste eintägige Gesamtzahl seit Beginn der Pandemie. Der Anstieg kam nur einen Tag, nachdem North Carolina die zweite Phase seiner Wiedereröffnung angekündigt hatte, sagte das Ministerium für Gesundheit und menschliche Dienste von North Carolina (NCDHHS). Der Sprung in bestätigten Fällen bringt die Gesamtzahl des Staates auf 22.725.

Der Staat New York, immer noch das US-Epizentrum für die Pandemie, meldete am Samstag 1.772 neue COVID-19-Fälle. Die jüngste Maut bringt New Yorks Gesamtzahl der bestätigten Fälle auf 359.926, so das Büro von Gouverneur Andrew Cuomo.

Das benachbarte New Jersey gab an, am Samstag 443 neue Fälle und 96 Todesfälle zu verzeichnen. Gouverneur Phil Murphy sagte, die Maut werde steigen, da mehrere elektronische Laborberichte noch bearbeitet werden müssen. New Jersey hat insgesamt 153.104 Fälle (zweithöchste in den USA) und 11.081 Todesfälle (zweithöchste) aufgrund der Krankheit erlitten.

Arkansas hatte am Wochenende des Memorial Day die bestürzendsten Nachrichten und sagte, es sei von einem zweiten COVID-19-Gipfel getroffen worden. Gouverneur Asa Hutchinson bestätigte, dass der Staat “gerade einen zweiten Höhepunkt hat und sie wirklich ungefähr 30 Tage voneinander entfernt sind”. Er sagte, der erste Peak habe 160 Fälle an einem Tag gesehen, gefolgt von einem „tiefen Einbruch“. Am Samstag gab es 163 neue Fälle, die Hutchinson als zweiten Höhepunkt bezeichnet.

Der Gouverneur sagte jedoch, dass es in Arkansas „genügend Krankenhausbetten gibt, um die Anzahl der COVID-19-Patienten aufzunehmen, die diese Krankenhausversorgung benötigen. Damit sind wir jetzt in guter Verfassung und werden es auch in Zukunft sein. “

Share.

Comments are closed.