TÜRKEI

Die türkischen Seestreitkräfte haben am Montag ihre bisher größte Militärübung namens „Denizkurdu 2019″ (Seewolf 2019) zeitgleich auf drei Meeren gestartet.

An der Übung, die noch bis zum 25. Mai läuft, nehmen insgesamt 131 Kriegsschiffe, 57 Kampfflugzeuge und 33 Hubschrauber teil, wie der Generalstab mittelte. Diese werden durch U-Boote, Drohnen, Artilleriegeschütze sowie Rettungs- und Bergungstrupps unterstützt

Die Einheiten sind während der Zeit im östlichen Mittelmeer, in der Ägäis und im Schwarzen Meer im Einsatz, und werden dort verschiedene strategische und operative Aufgaben durchführen. Dabei sollen Situationen in Krisen- oder Kriegssituationen simuliert werden.

Im Rahmen dessen werden auch die neuen Waffensysteme der Türkei getestet, einschließlich die Şimşek-Drohne und das Albatros-Verteidigungsboot.

Am Montagmorgen war bereits zu sehen, wie die ersten Schiffe vom Hafen in der Provinz Kocaeli in See stachen.

Das Manöver zielt darauf ab, die Kapazitäten der türkischen Marine zu testen und Extremsituationen wirklichkeitsgetreu zu inszenieren. Insgesamt 25.900 Personen sind daran beteiligt.

loading...