Trump sagt, Virentests seien kein Problem, aber Zweifel …

0

WASHINGTON – Das Weiße Haus hat am Montag neue Richtlinien veröffentlicht, um auf die Kritik zu antworten, dass die amerikanischen Coronavirus-Tests zu langsam waren, und Präsident Donald Trump hat versucht, sich auf die „Wiedereröffnung“ der Nation zu konzentrieren.

Dennoch gab es Zweifel von Experten des öffentlichen Gesundheitswesens, dass die neuen Testziele des Weißen Hauses ausreichend waren.

Die Entwicklungen am Montag sollten kritische Lücken in den Plänen des Weißen Hauses schließen, die Beschränkungen zu lockern, die Tests auf das Virus zu beschleunigen und gleichzeitig den Fokus des Präsidenten auf die Erholung von dem durch den Ausbruch verursachten wirtschaftlichen Zusammenbruch zu verlagern. Die Regierung enthüllte eine „Blaupause“ für Staaten, um ihre Tests in der kommenden Woche zu erweitern – ein stillschweigendes Eingeständnis, dass trotz gegenteiliger öffentlicher Aussagen die Testkapazität und -verfügbarkeit in den letzten zwei Monaten fehlten.

Die neuen Testziele würden sicherstellen, dass den Staaten genügend COVID-19-Tests zur Verfügung stehen, um jeden Monat mindestens 2,6% ihrer Bevölkerung zu beproben – eine Zahl, die bereits von der Mehrheit der Staaten erreicht wurde. Gebiete, die vom Virus stärker betroffen waren, könnten doppelt so schnell oder höher getestet werden, sagte das Weiße Haus.

Das Testproblem hat die Verwaltung seit Monaten belastet. Trump sagte Reportern am 6. März während eines Besuchs bei der CDC in Atlanta, dass “jeder, der einen Test will, einen Test bekommen kann”, aber die Realität hat sich als völlig anders erwiesen.

Der erste COVID-19-Test, der von den Zentren für die Kontrolle und Prävention von Krankheiten entwickelt wurde, war kontaminiert, und frühe Kits wurden nur auf Plattformen betrieben, auf denen eine geringe Anzahl von Tests pro Tag durchgeführt werden konnte. Während die Testrate mit der Entwicklung von Tests für Plattformen mit höherer Kapazität zunahm, waren sie immer noch durch Versorgungsengpässe begrenzt, von Nasentupfern bis zu den Reagenzien, die zur Verarbeitung der Proben verwendet wurden.

Verwaltungsbeamte behaupteten am Montag, dass der begrenzende Faktor jetzt tatsächlich die Verfügbarkeit von Proben von getesteten Personen ist – entweder weil die Richtlinien darüber, wer getestet werden könnte, zu streng sind oder weil nicht genügend Gesundheitspersonal in der Lage ist, Nasentupferproben von ihnen zu entnehmen.

Die CDC ging am Montag auf eines dieser Probleme ein und erweiterte die Liste der Personen, die für Virustests priorisiert werden sollen, um diejenigen, die keine Symptome zeigen, sich jedoch in Umgebungen mit hohem Risiko wie Pflegeheimen befinden. Und Trump traf sich mit Führungskräften von Unternehmen wie CVS, Walmart und Kroger, die sagten, sie würden daran arbeiten, den Zugang zu Tests im ganzen Land zu erweitern.

“Testen wird überhaupt kein Problem sein”, sagte Trump später im Rosengarten.

Viele der früheren Zusagen und Testziele der Verwaltung für Tests wurden jedoch nicht erfüllt.

Jeremy Konyndyk, ein Experte für Katastrophenvorsorge, der die Reaktion der Obama-Regierung auf Ebola leitete, sagte, die Testpläne der Regierung seien weit hinter den Anforderungen zurückgeblieben.

Forscher in Harvard haben geschätzt, dass das Land mindestens 500.000 Menschen pro Tag und möglicherweise viele weitere testen muss. Konyndyk sagte, das Ziel sollte 2 bis 3 Millionen pro Tag sein. Trump sagte, dass die aktuelle Summe, die in den letzten Tagen stark gestiegen ist, über 200.000 pro Tag liegt.

Konyndyk sagte: „Im letzten Monat haben wir die Testkapazität in diesem Land verdoppelt oder wenn Sie wirklich großzügig sein wollen, verdreifacht. Wir müssen dahin gehen, wo wir jetzt sind, und es verzehnfachen. “

Der Testplan für Staaten enthält Details, die in den Richtlinien der Verwaltung fehlen, damit sie zum normalen Betrieb zurückkehren können, der vor mehr als einer Woche veröffentlicht wurde. Es umfasst einen Schwerpunkt auf Überwachungstests sowie „Rapid Response“ -Programme, um diejenigen zu isolieren, die positiv testen, und diejenigen zu identifizieren, mit denen sie in Kontakt gekommen sind. Die Regierung strebt an, den Markt mit Tests für den Herbst zu „überfluten“, wenn COVID-19 voraussichtlich neben der saisonalen Grippe erneut auftritt.

Medizinische Experten von Trump und der Verwaltung erläuterten den Plan am Montagnachmittag in einem Gespräch mit den Gouverneuren, bevor sie in einer Pressekonferenz im Rosengarten öffentlich vorgestellt wurden.

Die Ankündigungen des Weißen Hauses kamen, als Trump nach wochenlanger Kritik und Umwegen, die teilweise durch seine Pressekonferenzen entstanden waren, versuchte, wieder Fuß zu fassen.

Tage nachdem er einen Feuersturm ausgelöst hatte, indem er öffentlich darüber nachdachte, dass Wissenschaftler die Injektion toxischer Desinfektionsmittel als potenzielles Virusheilmittel untersuchen sollten, sagte Trump, er habe wenig Sinn für seine täglichen Task Force-Briefings gefunden, bei denen er immer wieder mit medizinischen Experten und Reportern zusammenstieß . Trumps Adjutanten hatten versucht, den Präsidenten auf einen bekannteren und hoffentlich sichereren Boden zu bringen: die Wirtschaft in einem strengeren Umfeld zu erörtern.

Umfragen der Republikanischen Partei zeigen, dass Trumps Weg zu einer zweiten Amtszeit von der Wahrnehmung der Öffentlichkeit abhängt, wie schnell sich die Wirtschaft von den staatlichen Abschaltungen erholt, die die Ausbreitung des Virus verlangsamen sollen.

Am Montag kündigte das Weiße Haus zunächst an, dass es ein Trump-Briefing geben würde, stornierte es jedoch als Trumps größtes Kapital in der Wiederwahlkampagne – seine Fähigkeit, Schlagzeilen mit Freilaufleistungen zu dominieren – wurde zunehmend als Verpflichtung angesehen.

Aber Stunden später wurde klar, dass Trump andere Ideen hatte. Er hielt etwas weniger als eine Stunde lang Hof im Rosengarten.

Sprecherin Kayleigh McEnany sagte, Briefings würden später in der Woche stattfinden, aber “sie könnten ein neues Aussehen haben, einen neuen Fokus für sie.”

Trump hoffte, dass die Zahl der Virustoten nicht mehr als 60.000 bis 70.000 betragen würde, was seine öffentliche Schätzung der letzten Tage leicht nach oben korrigierte, da sich die US-Maut in fast 1 Million Fällen 56.000 näherte. Trotzdem behauptete er einen Sieg angesichts schrecklicher, zehnfach höherer Vorhersagen, wenn die USA keine restriktiven Maßnahmen zur sozialen Distanzierung ergriffen hätten.

Bei seiner Telefonkonferenz mit den Gouverneuren schlug Trump vor, dass viele Staaten erwägen sollten, die Schulen vor Ende des Schuljahres wieder zu eröffnen, um den Eltern den Weg zur Arbeit zu erleichtern.

“Einige von Ihnen denken vielleicht über Schuleröffnungen nach, weil viele Leute die Schuleröffnungen haben wollen”, sagte Trump den Gouverneuren. Die Associated Press erhielt eine Audioaufnahme des Anrufs.

In der Zwischenzeit veröffentlichte die CDC detailliertere Richtlinien für die Wiedereröffnung von Schulen, Restaurants und anderen Einrichtungen. Die Richtlinienentwürfe, die von der CDC nach Washington geschickt wurden, enthalten eine lange Liste von Empfehlungen für Organisationen, die mit der Wiedereröffnung beginnen, z. B. das Schließen von Pausenräumen in Büros, den Abstand von Schreibtischen in Schulen in einem Abstand von zwei Metern und die Verwendung von Einwegplatten und Menüs in Restaurants. Der Richtlinienentwurf wurde von The Associated Press von einem Bundesbeamten erhalten, der nicht befugt war, ihn freizugeben.

Einige Staaten haben begonnen, Schließungsaufträge zu vereinfachen, und Trump wird voraussichtlich in den kommenden Tagen die Bemühungen seiner Regierung hervorheben, Unternehmen und Mitarbeitern zu helfen. Aides sagte, der Präsident werde häufiger Roundtables mit CEOs, Geschäftsinhabern und Begünstigten der bereits vom Kongress genehmigten Billionen Dollar an Bundeshilfe abhalten und damit beginnen, darzulegen, was er in einem zusätzlichen Wiederherstellungspaket sehen möchte.

Trump hat den Komplex des Weißen Hauses vor einem Monat zuletzt verlassen, und es werden Pläne für einen begrenzten Reiseplan in den nächsten Wochen ausgearbeitet, sagten Helfer. Es wäre eine symbolische Show, dass die Nation beginnt, sich wieder zu öffnen.

Die Verlagerung in Richtung Wirtschaft geht mit dem einher, was das Weiße Haus als ermutigende Zeichen im ganzen Land ansieht, wobei sich das Tempo der Neuinfektionen stabilisiert und die Todesfälle sinken.

Dennoch warnen medizinische Experten, dass das Virus das Land zumindest bis zur Entwicklung eines Impfstoffs weiterhin verfolgen wird. Und sie sagen, dass das Risiko einer schweren zweiten Welle hoch ist, wenn die Maßnahmen zur sozialen Distanzierung zu schnell gelockert werden oder wenn Test- und Kontaktverfolgungsschemata nicht entwickelt werden, bevor die Menschen zu normalem Verhalten zurückkehren.

___

Lemire berichtete aus New York. Die assoziierten Presseschreiber Michelle Smith in Providence, R. I., Mike Stobbe in New York, Darlene Superville in Washington und Alan Suderman in Richmond, Virginia, haben zu diesem Bericht beigetragen.

Share.

Comments are closed.