Press "Enter" to skip to content

Stadt Bamberg verbietet Fackelmarsch von Rechtsextremen

Die Stadt Bamberg hat einen Aufmarsch von Rechtsextremen untersagt. Die Partei “Der Dritte Weg” hatte für den kommenden Samstag einen Fackelmarsch durch die Innenstadt geplant.

Mit dem Fackelmarsch habe die Partei unter dem Motto “Ein Licht für Dresden” der Opfer des Bombenangriffs von 1945 gedenken wollen. Laut Stadtsprecherin Ulrike Siebenhaar hat die Stadt dem Aufmarsch nun aber einen Riegel vorgeschoben. Als Grund für das Verbot nennt die Stadt zahlreiche weitere politische Veranstaltungen, die an diesem Tag in der Bamberger Innenstadt stattfinden. Gerade in der “heißen Phase” rund um die Kommunalwahlen sehe man die öffentliche Sicherheit und Ordnung bei der Durchführung einer rechtsextremen Demonstration unmittelbar gefährdet.

“Fest der Demokratie” als Signal für Menschenwürde

Stattdessen soll am 15. Februar nun ein “Fest der Demokratie” in Bamberg stattfinden. Oberbürgermeister Andreas Starke rief die Bevölkerung auf, gemeinsam ein klares und öffentliches Signal für Menschenwürde, Rechtsstaatlichkeit, Frieden und Demokratie zu setzen. Die Bürger seien aufgerufen, sich an der Aktion mit einem bunten und friedlichen Programm zu beteiligen. Zu der geplanten Demo der Rechtsextremen sagte er: “Solche Demonstrationen haben in unserer weltoffenen, toleranten Stadt nichts zu suchen.”

Bands und Künstler für Rahmenprogramm gesucht

Derzeit ist die Stadt Bamberg noch auf der Suche nach Bands und Künstlern, die sich am “Fest der Demokratie” auf dem Marktplatz beteiligen und das Bühnenprogramm mitgestalten wollen. Interessenten können sich per E-Mail an das Stadtmarketing Bamberg wenden: [email protected]