Press "Enter" to skip to content

Russland hebt Tsunami-Warnung auf, nachdem M7.5 Kuril bebt…

25. März – Die russischen Behörden haben am Mittwoch eine Tsunami-Warnung im pazifischen Fernen Osten aufgehoben, nachdem ein Erdbeben der Stärke 7,5 vor der Küste der Kurilen aufgetreten war, berichtete die Nachrichtenagentur RIA unter Berufung auf einen Vertreter des Sachalin-Tsunami-Zentrums.

Die Bewohner der Stadt Severo-Kurilsk in der russischen Region Sachalin waren zuvor in eine sichere Zone auf einer höheren Ebene evakuiert worden, teilte der Rettungsdienst mit. Eine Welle von etwa 50 cm habe die Küste erreicht.

Rettungsdienste meldeten kleine Wellen und keine Verluste oder Schäden nach dem Erdbeben. Die dünn besiedelten Kurilen liegen von der russischen Halbinsel Kamtschatka bis zur japanischen Insel Hokkaido und umfassen vier umstrittene Inseln, die als Südkurilen in Russland und die Nordterritorien in Japan bekannt sind.

“Um 1757 Ortszeit (0657 GMT) wurde die Bedrohung beseitigt”, sagte der Vertreter des Sachalin-Tsunami-Zentrums. “Da der Tsunami klein war, aber vor dem Hintergrund der Flut und eines Sturms beobachtet wurde, haben wir die Warnung mehrere Stunden lang aufrechterhalten.”

Die Wetterbehörden in Japan gaben keine Tsunami-Warnungen heraus, während die US-Behörden eine Warnung für Hawaii annullierten.

Das US-amerikanische Tsunami-Warnzentrum für den Pazifik sagte, dass die US-Westküste, Alaska und das kanadische Britisch-Kolumbien keiner Tsunami-Gefahr durch das Beben ausgesetzt waren, obwohl einige US-Küstengebiete möglicherweise nicht schädliche Veränderungen des Meeresspiegels erfahren.

Die Japan Meteorological Association sagte auch, dass es leichte Gezeitenänderungen geben könnte, sagte jedoch, dass keine Warnungen oder sogar Warnhinweise ausgegeben wurden.

Das Erdbeben, 218 km südöstlich der Stadt Severo-Kurilsk, ereignete sich in einer Tiefe von 56,7 km, teilte das US Geological Survey (USGS) mit. Die USGS hatte ursprünglich angegeben, dass das Beben 7,8 betrug, diese Zahl jedoch auf 7,5 gesenkt.

Es gab keine sofortigen Berichte über Schäden oder Verluste. (Berichterstattung von Shubham Kalia in Bengaluru und Alexander Marrow und Maxim Rodionov in Moskau; Redaktion von Clarence Fernandez und Gerry Doyle)