Press "Enter" to skip to content

Russland bestreitet, dass Peking die Wahrheit über das Coronavirus versteckt hat

MOSKAU

Russland bestritt am Freitag, dass China Informationen über das neuartige Coronavirus zurückgehalten habe, als die globale Pandemie ausbrach.

Peking informierte die Weltgesundheitsorganisation (WHO) über den Ausbruch im vergangenen Dezember, sagte der russische Außenminister Sergej Lawrow gegenüber der russischen Mediengruppe RBC.

„Ende Dezember erfuhren alle von unseren chinesischen Kollegen, was dort geschah, als sie davon überzeugt wurden, dass es sich wirklich um eine Epidemie handelt. Bereits im Januar haben Experten, auch unter der Schirmherrschaft der WHO, darüber diskutiert. Anfang Februar besuchten WHO-Experten Wuhan, darunter übrigens einen russischen Spezialisten. Es ist also falsch zu sagen, dass die Chinesen die WHO ausgeschlossen haben oder dass die WHO sich dessen nicht bewusst war “, sagte Lawrow während des Interviews.

Er lehnte einen Vorschlag des US-Senators Lindsey Graham ab, China mit Sanktionen zu schlagen, falls Peking “nicht kooperieren und keinen vollständigen Bericht über die Ereignisse vorlegen wird, die zum Ausbruch des Coronavirus geführt haben”.

„Es ist notwendig, die spezifischen Gründe für das Auftreten dieses Virus zu verstehen, warum der Prozess der Übertragung von Person zu Person begann und so weiter. Dies wird in Zukunft von zentraler Bedeutung für die Entwicklung eines Gegenmittels sein und dazu beitragen, sich gegen diese Bedrohung zu versichern und nicht zu argumentieren, dass das Virus auf dem chinesischen Markt entstanden ist und daher Sanktionen gegen dieses Land verhängt werden müssen “, sagte er .

Nach seinem Ursprung in China im vergangenen Dezember hat sich COVID-19 in mindestens 188 Ländern und Regionen verbreitet. Europa und die USA sind derzeit die am stärksten betroffenen Regionen.

Die Pandemie hat weltweit über 304.600 Menschen getötet, mit einer Gesamtinfektion von fast 4,5 Millionen und mehr als 1,6 Millionen Wiederherstellungen von der Krankheit, so die Zahlen der in den USA ansässigen Johns Hopkins University.