Reiten: Philipp Weishaupt aus Jettingen träumt von Olympia.

0

Reiten: Philipp Weishaupt aus Jettingen träumt von Olympia.

Die Sportart Springreiten steht auf der olympischen Longlist für die Spiele 2020 in Tokio. Ab Juli 2021 soll eine Entscheidung fallen.

Philipp Weishaupt aus Jettingen träumt von einer Olympiateilnahme.

Philipp Weishaupt hat noch Hoffnung. Das Deutsche Olympiade-Komitee für Reiterei (DOKR) hat die Longlist der potenziellen Reiter und Pferde für die Olympischen Spiele 2020 in Tokio veröffentlicht, und der Jettinger ist einer von acht Anwärtern.

Weishaupt war schon einmal nah dran.

In seiner illustren Karriere hat Weishaupt noch keinen Olympiastart absolviert. 2012 qualifizierte er sich für die Olympischen Spiele in London, doch sein Pferd wurde krank und er konnte nicht antreten. Vielleicht bekommt er jetzt seine Chance. Ein Platz auf der Longlist, so schön und dankbar er auch ist, muss nichts bedeuten. Denn derzeit ist diese Liste mit acht Reitern und zwölf Pferden sehr “lang”. Nur vier Paare werden am Ende nach Tokio fahren, drei bilden den Kader, eines dient als Ersatz.

Nach dem Nationenpreis in Rotterdam wird das DOKR über den deutschen Olympia-Springkader entscheiden (2.-4. Juli).

Die lange Liste der Kandidaten

Momentan haben folgende deutsche Springreiter die Chance, bei den Olympischen Spielen in Tokio zu starten: Killer Queen VDM, Daniel Deußer (Rijmenam/Belgien), Marcus Ehning (Borken) und Christian Kukuk (Riesenbeck) mit A la Carte NRW, Funky Fred und Priam du Roset, Patrick Stühlmeyer (Steinfeld) mit Checker und Mumbai, Maurice Tebbel (Emsbüren) mit Don Diarado, André Thieme (Plau am See) mit DSP Chakaria, Philipp Weishaupt (Jettingen) mit Asathir und Coby, und David Will (AZ)

Share.

Leave A Reply