Press "Enter" to skip to content

Rehn von der EZB fordert Solidarität zwischen den europäischen Ländern

HELSINKI, 22. April – Der politische Entscheidungsträger der Europäischen Zentralbank, Olli Rehn, forderte am Mittwoch die Mitgliedstaaten auf, die europaweite Zusammenarbeit zu verbessern, und die Regierungen auf, Maßnahmen zur Unterstützung der Wirtschaft inmitten der Coronavirus-Pandemie zu ergreifen.

„Die durch (das Virus) verursachten Schwierigkeiten sind nicht auf die rücksichtslose Verwaltung der Finanzen eines einzelnen Landes zurückzuführen. Es ist daher notwendig, die am stärksten betroffenen Länder zu unterstützen “, sagte Rehn, der Chef der finnischen Zentralbank, auf einer Pressekonferenz.

Rehn sagte, der EZB-Rat werde alles Notwendige tun, um unterstützende Finanzierungsbedingungen zu gewährleisten. (Berichterstattung von Anne Kauranen; Redaktion von Toby Chopra)