Radweg Nrdlingen kostet 57.600 Euro.

0

Radweg Nrdlingen kostet 57.600 Euro.

Heute ist der erste Tag der Bauarbeiten entlang der US-Route 466.

Nrdlinger Radweg kostet 57.600 Euro.

Die Bundesregierung hat die Fahrradförderung auf ein noch nie dagewesenes Niveau ausgebaut: Bis 2023 stehen bundesweit rund 1,46 Milliarden Euro für den Radverkehr zur Verfügung. Allein für die Sonderinitiative “Stadt und Land” werden bis 2023 rund 660 Millionen Euro zur Verfügung gestellt. “Mit dieser Initiative setzen wir konkrete Anreize für mehr Menschen, auf das klimafreundliche Radfahren umzusteigen, insbesondere im ländlichen Raum. Ich freue mich sehr, dass auch die Stadt Nördlingen mit einem Bundesanteil von 57.600 Euro von dem Sonderprogramm profitiert”, wird der Bundestagsabgeordnete Ulrich Lange in einer Pressemitteilung zitiert. Die geschätzten Kosten liegen bei 72.000 Euro. Am heutigen Montag, 21. Juni, wird mit dem Bau begonnen (wir berichteten).

Die Stadt Nördlingen beabsichtigt, den bestehenden durchgängigen Geh- und Radweg entlang der B466 bis in den Ortsteil Holheim zu verbinden. Der Weg liegt an der Hauptverbindungsstraße zwischen Herkheim und Holheim. Demnach soll der schmale, unbefestigte Asphaltweg auf 2,20 Meter verbreitert und frostsicher gemacht werden.

“Mit der Radwegegestaltung haben wir im vergangenen Jahr unsere Leitlinie für ein fahrradfreundlicheres Nördlingen beschlossen”, sagt Bürgermeister David Wittner. Die Radwegekonzeption umfasst Maßnahmen mit einem Gesamtinvestitionsvolumen von mehr als zehn Millionen Euro, die nicht allein aus städtischen Mitteln finanziert werden können. Ich freue mich, dass wir mit dem Sonderprogramm “Stadt und Land” nun eine zentrale Maßnahme aus dem Radwegekonzept umsetzen können.” Diese einmalige Initiative, so Lange, sei eine große Chance. “Denn wir sorgen dafür, dass das Geld schnell und unbürokratisch bei den Menschen ankommt, die es am dringendsten brauchen. Wir als Bundesregierung geben den Rahmen vor, und die Kommunen und Länder legen gemeinsam fest, welche Maßnahmen für ihre Gemeinden am besten geeignet sind. Unser Ziel ist es, eine getrennte und sichere Fahrradinfrastruktur aufzubauen, die so weit wie möglich über das ganze Land reicht. So wollen wir ein attraktives Angebot entwickeln, das mehr Menschen zum Radfahren animiert”, sagt der stellvertretende verkehrspolitische Sprecher der CDU/CSU-Fraktion in Berlin.

Bundesländer und Kommunen können bis zu 75 Prozent der förderfähigen Kosten erhalten, Kommunen in strukturschwachen Regionen bis zu 90 Prozent der förderfähigen Kosten. Förderanträge für die Sonderradwegeinitiative “Stadt… Dies ist eine gekürzte Version der Information. Lesen Sie eine andere Nachricht weiter.

Share.

Leave A Reply