Prominente enthüllen die schockierende Realität der Retusche von Apps, die bei Jugendlichen zu psychischen Problemen führen. 

0

Die Verwendung eines Filters auf Ihrem Instagram-Foto scheint genauso normal zu sein wie das Hinzufügen von Zucker zu Ihrem Tee – aber es gibt eine dunklere Seite.

Neben Apps, die vielleicht freche Hundeohren hinzufügen oder den Bildton ändern, können Benutzer mit neuen Apps ihr Aussehen mit nur wenigen einfachen Klicks vollständig ändern.

Die Apps ohne Altersbeschränkung für Benutzer können Sie verkleinern, Ihre Haare verändern, Ihr Lächeln erweitern, Ihre Zähne aufhellen oder Sie größer machen, Ihren Hintern größer und Ihre Nase kleiner.

Sie haben Filter wie “Teenager-Mädchen” für einen jugendlichen Look “vorgeschlagen” und “glamouröses Make-up”, um die Wirkung schwerer Kosmetika zu erzielen.

Seit über einem Jahr werden sie nicht mehr überwacht, aber jetzt fordert Tory-Abgeordneter Dr. Luke Evans Werbetreibende, Social-Media-Unternehmen, Prominente und Rundfunkveranstalter auf, Bilder zu kennzeichnen, die behandelt wurden.

Experten für psychische Gesundheit möchten, dass Apps altersbeschränkt sind, um junge Menschen vor Imageproblemen zu schützen.

Aber wie besorgt sollten wir uns über diese Apps sein?

Wir haben vier Promis, die jeweils ein Foto einreichen, und haben sie dann über die beliebte FaceApp (29,99 £) und BodyApp (9,99 £) – erhältlich im App Store – geführt und die Stars nach ihren Reaktionen gefragt.

Casey Batchelor ist dafür bekannt, echte Bilder von sich in sozialen Medien zu veröffentlichen.

Der Reality-TV-Star und die Schauspielerin sagen, dass sie sich angesichts der dramatisch veränderten Fotos die Frage stellt, was die Leute denken würden, wenn sie ihre „unbearbeitete“ Version im wirklichen Leben treffen würden.

Der 36-jährige Casey sagt: “Das ist einfach schrecklich. Ich bin begeistert, weil ich nicht glauben kann, dass ich es tatsächlich bin oder dass es eine App gibt, die das kann.”

“Mein erster Gedanke ist, dass ich wie eine Plastikpuppe aussehe, was nur zeigt, wie unrealistisch es ist.

“Es ist unnatürlich und ich würde so etwas niemals in meinen eigenen sozialen Medien veröffentlichen.

“Es ist ein schlechtes Beispiel für jüngere Generationen.

“Wenn sie dieses Bild von mir sehen würden, ohne zu wissen, dass es verändert wurde, würden sie dazu aufschauen und es im wirklichen Leben niemals wieder herstellen können.

“Es macht mich traurig, weil ich zwei junge Töchter habe und zu denken, dass sie in einer Welt aufwachsen müssen, in der die Menschen sich das antun, ist sehr besorgniserregend.

“Mit dem bevorstehenden Welttag der psychischen Gesundheit denke ich, dass dies der perfekte Zeitpunkt ist, um hervorzuheben, wie stark diese Apps das Selbstwertgefühl eines Menschen beeinflussen können.”

Die Liebesinsulanerin Malin Andersson ist eine Motivationsrednerin, Anwältin für psychische Gesundheit und Aktivistin für Körperbewusstsein und nutzt ihre sozialen Medien, um über Selbstliebe zu sprechen.

Der 23-jährige Malin ist schockiert über die Ergebnisse unseres Tests und möchte, dass Apps, mit denen diese Bearbeitungsstufe möglich ist, verboten werden.

Sie sagt: Als ich mein bearbeitetes Bild sah, lachte ich, weil es mir nicht ähnlich sieht. Aber daran ist nichts Komisches.

“Ich habe Vertrauen in mich und meinen Körper, bevorzuge also das Originalbild, aber das bedeutet nicht, dass diese Apps nicht sehr gefährlich sind.

“Ich bin schockiert, dass Menschen sich so dramatisch verändern können. Es ist in Ordnung, einen kleinen Filter hinzuzufügen oder die Beleuchtung zu ändern, aber in der Lage zu sein, Ihr Aussehen zu ändern, ruiniert die geistige Gesundheit jüngerer Generationen.

“Wie können sie wissen, was real ist, wenn sie sich soziale Medien ansehen? Wir geben eine verzerrte Sicht auf die Realität heraus, und das ist ernst.

“Schönheit kommt von innen, nicht von außen, aber diese Apps lehren das Gegenteil.

“Wenn jüngeren Generationen vorgeschlagen wird, dass dies in Ordnung ist, fühlen sie sich wertlos. Diese Apps sollten verboten werden.

“Wenn wir fragen, warum wir Bilder bearbeiten, lautet die Antwort:” Damit wir uns besser fühlen “.

“Die Realität ist, es macht das Gegenteil.”

Die Sängerin Fleur East gibt zu, dass sie sich selbst nicht erkannt hat, als sie ihr bearbeitetes Bild sah.

Der 32-jährige Fleur, der 2014 den zweiten Platz bei The X Factor belegte, ist der Ansicht, dass diese Apps nur das Gefühl vermitteln, dass eine unbearbeitete Version von Ihnen nicht perfekt ist.

Sie sagt: “Sobald ich dieses Bild sah, dachte ich mir:” Wer ist das? ”

“Die Körper-App hat meine Taille so stark eingezogen, dass mein Körper nicht als normal erkennbar ist, geschweige denn als meiner.

“Der Gesichtsfilter hat meinen Teint aufgehellt und sogar mein Lächeln hat sich verändert – was seltsam ist.

“Am beunruhigendsten ist, dass ich einige Stunden später auf das Bild zurückblickte und es nicht so schockierend aussah wie beim ersten Mal.

“Ich musste das Originalbild finden und neben das neue stellen, um mich daran zu erinnern, wie viel es bearbeitet wurde.

“Das ist so beängstigend – dass diese Apps Sie daran hindern, sich in einem Bild wiederzuerkennen. Wenn Sie dies mit all Ihren Bildern tun würden, würde dies Ihren Verstand völlig durcheinander bringen.

“Was mich aufregt, ist, dass die Aspekte meines Körpers, die ich mag, wie meine Kurven und Haare, verändert wurden – was fast darauf hindeutet, dass sie nicht so gut waren, wie sie waren.

“Ich würde diese Apps niemals verwenden und sollte auch niemand anderes verwenden.”

Die Model- und TV-Moderatorin Bianca Gascoigne hat offen über ihre Probleme mit Dysmorphie gesprochen – einem psychischen Zustand, der durch die Sorge um selbst wahrgenommene Fehler in Ihrem Aussehen verursacht wird.

Nach der Teilnahme an unserem Test befürchtet die 33-jährige Bianca, dass die neuen Apps dazu führen könnten, dass jüngere Generationen ähnlich wie sie leiden, jedoch in weitaus jüngeren Jahren.

Sie sagt: “Ich habe seit meiner Jugend an Körperdysmorphien gelitten und weiß, wie lebensverändernd sie sein können.

“Auch nein

Share.

Comments are closed.