Prinz William enthüllt, dass der 7-jährige George so traurig war, als er den Dokumentarfilm über das Aussterben von David Attenborough sah, dass er ihn ausschalten musste. 

0

PRINZ William hat enthüllt, dass sein siebenjähriger Sohn George so traurig war, als er einen Dokumentarfilm von David Attenborough über das Aussterben von Tieren sah, dass sie ihn ausschalten mussten.

Der Herzog von Cambridge sagte, der junge zukünftige König habe gestanden “Ich will das nicht mehr sehen”.

Der 38-jährige Vater sprach mit Sky News anlässlich des Starts seines Earthshot-Umweltpreises und sagte, seine Kinder – George, Prinzessin Charlotte (fünf) und Prinz Louis (zwei) – hätten es geliebt, Sir Davids Dokumentarfilme zu sehen.

Aber er fügte hinzu: “Der letzte, der vom Aussterben bedrohte, George und ich mussten ihn ausschalten, er wurde so traurig darüber.

“Er sagte ‘Ich will das nicht mehr sehen, warum ist es dazu gekommen.

“Er ist sieben Jahre alt und stellt diese Fragen. Er fühlt es.”

Der dreiköpfige Vater sagte, er habe Probleme damit gehabt, optimistisch in Bezug auf die Zukunft der Umwelt zu bleiben, und fügte hinzu: “Ich denke, um ganz ehrlich zu sein, ich habe Mühe, den Optimismus mit meinen eigenen Kindern aufrechtzuerhalten, und das ist wirklich eine Art Lüge , ein verständnisvoller Moment.

“Wo du dich selbst ansiehst und gehst ‘Tue ich genug, sind wir wirklich in diesem Stadium des Lebens, in dem ich nicht sehr optimistisch und erfreut sein kann, dass meine Kinder so in die Natur kommen.

“Weil du dir Sorgen machst und Angst hast, werden sie bald erkennen, dass wir uns in einer sehr, sehr gefährlichen und schwierigen Zeit in der Umwelt befinden und dass du als Eltern das Gefühl hast, sie sofort im Stich zu lassen.”

Die Kinder aus Cambridge spielten am vergangenen Wochenende in einem süßen Video, in dem Sir David Fragen zur Umwelt stellte.

Und der kleine Prinz George befragte den berühmten Umweltschützer, welche Kreatur als nächstes aussterben würde – Sir David versicherte, wir könnten handeln, um gefährdete Arten zu retten.

Der Versuch, das Bewusstsein für die Umwelt zu schärfen, umfasst den Herzog von Cambridge, der selbst den Dokumentarfilm A Planet For Us All moderiert.

Und jetzt bietet der Prinz 50 Millionen Pfund an, um innovative Projekte zur Rettung des Planeten zu belohnen.

Mit dem Earthshot-Preis werden fünf Gewinner – wie grüne Unternehmen, Städte oder sogar Planeten rettende Menschen – jedes Jahr für ein Jahrzehnt mit jeweils 1 Million Pfund ausgezeichnet.

Es wird wahrscheinlich als Williams karrierebestimmendes Projekt angesehen, wie das Prince’s Trust seines Vaters oder das Duke of Edinburgh Award-Programm des Großvaters, und spiegelt sein wachsendes Vertrauen wider.

Prinz William sagte heute Morgen, wir hätten zehn Jahre Zeit, um “unseren Planeten grundlegend zu reparieren”.

William sagte gegenüber Sky News: “Dies ist mein Stempel auf das, was ich in meiner Position tun kann, um das Interesse wirklich zu wecken und zu erhöhen, einige dieser Probleme anzugehen und ein Jahrzehnt des Wandels voranzutreiben, um zur Reparatur des Planeten beizutragen.”

Der Earthshot-Preis wurde von den Apollo-Mondlandungen mit dem Spitznamen Moonshot inspiriert, die dazu beigetragen haben, die technologischen Errungenschaften der Menschheit voranzutreiben. Er enthält fünf Earthshots, von denen die Organisatoren sagen, dass sie bis 2030 das Leben für alle verbessern würden.

Prinz William setzte gestern seine königlichen Pflichten mit Frau Kate Middleton fort, wobei das Paar den ukrainischen Präsidenten im Buckingham Palace traf.

Die Verlobung war das erste königliche Ereignis im Buckingham Palace seit sieben Monaten seit der Sperrung.

Share.

Comments are closed.