Pornostars auf Coronavirus Lockdown, um Sexszenen gegen Solo-Webcam-Streams auszutauschen

0

Der CEO von ManyVids.com erwartet, dass selbstisolierende Sexarbeiterinnen vor Ort Geld verdienen, ohne ihr Zuhause zu verlassen

Pornostars werden während der Selbstisolation auf Webcams umsteigen – um einer Welt, die des Coronavirus müde ist, die dringend benötigte Lichtentlastung zu bringen.

Wie in den meisten anderen Branchen wurde die sexuelle Unterhaltung durch die weltweite Verbreitung des Coronavirus beeinflusst, was die Städte zur Sperrung zwang.

Zum Glück für Sexarbeiterinnen können Live-Streaming-Websites eine Karriere ohne menschliche Interaktion ermöglichen.

Bella French, ehemaliges Camgirl, das zum CEO der Cam-Site ManyVids.com wurde, freut sich, dass sich arbeitslose Pornodarsteller bei der von ihr mitbegründeten Community anmelden.

Bella sagte: „Es ist perfekt, weil sie es sowieso gewohnt sind, zu Hause zu arbeiten, also wird es wahrscheinlich einen Stillstand geben, wenn es um Produktionen geht, also werden die Darsteller, anstatt ein Pornodreh zu machen, wahrscheinlich zu Hause bleiben und Fangen Sie an, ihre eigenen Videos zu cammen, also sollte es für uns interessant sein. “

Neue Mitglieder, die dem Team beitreten, werden dazu beitragen, die gestiegene Nachfrage zu befriedigen, die Bella von Fans von ManyVids erwartet, da sie mehr Zeit allein zu Hause verbringen.

Nie zuvor hat Bella gesehen, dass die Außenwelt einen so großen Einfluss auf die Unterhaltung für Erwachsene hat.

Sie fuhr fort: “Ich denke, es wird wirklich Auswirkungen haben, meine Heimatstadt Montreal ist fast geschlossen. Wir schließen das Büro, um sicherzustellen, dass es allen gut geht.”

„Ich denke, es wird einen Anstieg geben, nur weil die Leute nicht in Strip-Clubs gehen oder Leute in Pubs treffen, damit sie dieses zusätzliche Einkommen haben und sich langweilen, weil sie bleiben müssen Zuhause suchen sie vielleicht nach einer Alternative und entdecken dann die Clip-Sites und Cam-Sites.

“Es muss eine Auswirkung geben. Die Sache im Erwachsenenbereich ist, dass wir nie von Dingen wie der Wirtschaft oder irgendetwas anderem in aktuellen Angelegenheiten betroffen waren. Ich bin gespannt, wie sich dies auswirkt.”

Bella wandte sich ursprünglich der Webcam-Arbeit zu, um ihre lähmenden Schulden von ihrem scheiternden unabhängigen Bekleidungsgeschäft zu begleichen.

Die Marketing- und Logistikabsolventin aus Montreal in Kanada erkannte, dass mehrere Lücken und schlechte Praktiken dazu führten, dass ihre eigenen Inhalte für Erwachsene raubkopiert wurden und ihr Geld kosteten.

Mit ManyVids hat Bella die weltweit führende Clip-Site erstellt, aber was noch wichtiger ist, sie ermöglicht es den Erstellern von Inhalten, die Kontrolle über ihre Karriere in der Pornoindustrie zu übernehmen.

Die Website verzeichnete seit dem Ausbruch des Coronavirus einen Anstieg der Videoverkäufe um 15% und einen „stetigen Anstieg“ der Nutzung ihres Streaming-Dienstes.

Benutzer können Videos verkaufen, Artikel speichern und benutzerdefinierte Inhalte an einem Ort teilen, der bis Ende des Monats aufgrund des Datenverkehrs von COVID-19 im März einige Sterne im Wert von 16.000 GBP verdient hat.

Bella fügte hinzu: “Intimität muss nicht unbedingt sexuellen Inhalt bedeuten. Manchmal reicht es aus, die Stimme eines anderen zu hören, um sich besser zu fühlen.

“ManyVids hat einen großartigen Gemeinschaftsgeist und ich bin stolz zu sagen, dass wir gemeinsam durch diese Krise kämpfen.”

Share.

Comments are closed.