Pandemie: Endlich hat Tirschenreuth das Coronavirus besiegt.

0

Pandemie: Endlich hat Tirschenreuth das Coronavirus besiegt.

Zum ersten Mal seit Monaten ist eine Region in Bayern frei von Corona-Aktivität, obwohl ausgerechnet Tirschenreuth früher ein Hotspot war.

Schließlich bleibt die 0: Das Coronavirus konnte in Tirschenreuth vertrieben werden.

“Die Null muss stehen” – eine Floskel aus der Welt des Fußballs, die monatelang wenig mit dem Coronavirus im Freistaat zu tun hatte. Viele waren schon froh, als die Inzidenzwerte nicht weiter anstiegen oder sogar erstmals unter die mit Erleichterungen verbundene “100” fielen. Um noch einmal in die Welt des Fußballs zurückzukehren: Von der “0” zu träumen, war so, als würde man sich wünschen, dass der FC Bayern München in diesem Jahr nicht den deutschen Titel gewinnt.

Doch die Zeiten ändern sich, zumindest im Fall von Corona. Seit Wochen gibt es bei fast allen Vorfällen nur einen Weg: nach unten. In Tirschenreuth haben sie laut Robert-Koch-Institut (RKI) nun einen Tiefpunkt erreicht: In den vergangenen sieben Tagen wurde im Landkreis an der deutsch-tschechischen Grenze keine neue Corona-Infektion gemeldet. Mit anderen Worten: Es gab kein Auftreten. Das hat seit Monaten keine Gemeinde und kein Landkreis in Bayern mehr geschafft.

Tirschenreuth war in vielen Dingen voraus, auch bei Impfungen und Tests.

Dass ausgerechnet Tirschenreuth zur Vorzeigeregion geworden ist, ist ebenso überraschend wie verständlich. Erstaunlich deshalb, weil der Landkreis in der Oberpfalz einer der deutschen Hotspots mit den höchsten Erkrankungsraten war. Aber genau das ist der Grund für die Erklärungsversuche der aktuellen Situation. Da sind zum einen die Maßnahmen gegen die Ausbreitung des Virus, wie die Verteilung von Schnelltests an Betriebe, die Einführung einer Testpflicht für Pendler oder die Bereitstellung von Sonderlieferungen von Impfstoff. Maßnahmen, die es im gesamten Freistaat gab und gibt – in Tirschenreuth allerdings schon recht früh.

Andererseits waren die hohen Inzidenzraten der Vergangenheit logischerweise darauf zurückzuführen, dass zeitweise besonders viele Menschen in der Region mit dem Coronavirus infiziert waren. 5321 Infektionen wurden bis Donnerstag beim RKI registriert, der Landkreis hat rund 72.000 Einwohner. Die meisten dieser Menschen sollten sich längst erholt haben und damit nach derzeitigem medizinischen Kenntnisstand auch immun gegen das Virus sein. Darüber… Dies ist eine kurze Zusammenfassung. Lesen Sie eine weitere Meldung.

Share.

Leave A Reply