Press "Enter" to skip to content

Pakistan nimmt Inlandsflüge wieder auf, besteht auf Masken und…

Von Syed Raza Hassan

KARACHI, Pakistan, 16. Mai – Pakistan hat am Samstag zum ersten Mal seit fast zwei Monaten wieder Inlandsflüge zwischen Großstädten aufgenommen, wobei Gesichtsmasken getragen und freie Plätze zwischen den Passagieren gelassen werden mussten.

Internationale Flüge bleiben bis zum 31. Mai ausgesetzt.

Der erste Flug der Pakistan International Airline (PIA) mit 84 Passagieren startete um 13:00 Uhr Ortszeit (08:00 Uhr GMT) von Karachi nach Lahore, zusammen mit Flügen nach Lahore und Islamabad, die von einer privaten Fluggesellschaft durchgeführt wurden, berichteten lokale Medien.

“Angesichts der Schwierigkeiten, mit denen Passagiere beim Reisen zwischen Großstädten konfrontiert sind, hat die Bundesregierung mit Wirkung vom 16. Mai einen begrenzten Inlandsflugbetrieb von fünf großen Flughäfen, Islamabad, Karatschi, Lahore, Peshawar und Quetta, zugelassen”, heißt es in einer Erklärung von die Luftfahrtabteilung.

Für den Inlands- und Charterflugbetrieb ist eine Desinfektion des Flugzeugs vor dem Einsteigen, mindestens ein freier Sitzplatz zwischen den Passagieren sowie das obligatorische Tragen von Masken und die Verwendung von Händedesinfektionsmitteln erforderlich. Während Inlandsflügen sind keine Speisen und Getränke erlaubt, heißt es weiter.

Am Samstag veröffentlichte das Luftfahrtministerium Bilder von Passagieren, die mit einem Sitzabstand auf den Flügen sitzen.

Premierminister Imran Khan sagte am Freitag, das Land könne sich keine unbefristete Sperrung leisten und die Nation müsse lernen, mit der Pandemie zu leben.

Bei einer Pressekonferenz zusammen mit einigen Kabinettsmitgliedern sagte Khan, er wolle der medizinischen Gemeinschaft des Landes mitteilen, dass die Aufhebung der Sperrung unabdingbar sei, um 25 Millionen informellen Arbeitern und Arbeitnehmern Arbeitsplätze zu bieten.

Pakistan hat über 38.000 Infektionsfälle mit dem neuen Coronavirus und 834 Todesfälle gemeldet. (Berichterstattung von Syed Raza Hassan; Redaktion von Christina Fincher)