Oliver Dowden sagt, dass kein EFL-Team pleite gehen darf. 

0

Oliver Dowden sagte heute, dass kein englisches Football League-Team wegen der Coronavirus-Krise pleite gehen darf.

Der Kulturminister forderte erneut die Premier League und die EFL auf, einen Rettungsvertrag abzuschließen, bei dem die reichsten Mannschaften Englands ihren Reichtum nutzen würden, um die Vereine in den unteren Divisionen über Wasser zu halten.

Seit Wochen wird geredet, aber es wurde keine Einigung erzielt, und die Minister werden immer ungeduldiger.

Herr Dowden sagte, er habe von beiden Ligen die Zusicherung erhalten, dass die Vereine nicht zusammenbrechen dürfen, da viele darum kämpfen, die Bücher ohne Menschenmassen auszugleichen.

Er sagte, die Premier League habe die “Ressourcen, um dies zu verhindern”, als er beide Seiten aufforderte, “diesen Deal über die Linie zu bringen”.

Der Kulturminister forderte BT Sport außerdem auf, das Merseyside-Derby zwischen Liverpool und Everton an diesem Wochenende kostenlos zu übertragen.

Es kam, nachdem die Abgeordneten vorgeschlagen hatten, dass das Spiel als “Einladung” für die Menschen dienen könnte, die strengen Sperrregeln zu brechen, die derzeit in der ganzen Stadt gelten und in denen Pubs geschlossen und das Mischen von Haushalten verboten wurden.

In den letzten Tagen hat sich herausgestellt, dass führende Premier League-Teams Pläne mit dem Namen Project Big Picture vorantreiben, um die Top-Liga und ihre Beziehung zur EFL zu überarbeiten.

Unter den vorgeschlagenen Änderungen würde die oberste Spielklasse von 20 auf 18 Mannschaften reduziert, der Carabao Cup verschrottet und es würde eine neue finanzielle Regelung für die unteren Divisionen geben.

Herr Dowden äußerte sich heute Morgen düster zu den Vorschlägen, als er dem Auswahlausschuss für Digital, Kultur, Medien und Sport Beweise vorlegte und die Premier League und die EFL aufforderte, sich stattdessen darauf zu konzentrieren, eine Rettungsaktion für Coronaviren zu vereinbaren.

Er sagte: ‘Ich habe meine tiefe Skepsis und Besorgnis darüber deutlich gemacht, sowohl in Bezug auf die Bestimmungen selbst, wo es zu einem geschlossenen Laden für die sechs mächtigsten Vereine in der Premier League zu tendieren scheint … aber ich denke mehr Im Moment ist es für die Regierung wichtig, dass es im Fußball ein Problem gibt, das der Fußball perfekt selbst lösen kann, wobei die Premier League und die EFL nur zusammenkommen und diesen Deal machen müssen.

„Wir wissen, dass EFL-Clubs aufgrund von Gesprächen, die ich geführt habe, nicht pleite gehen dürfen. Die Ressource ist da.

“Aber wir brauchen ein umfassendes Abkommen, und ich denke, dies ist bestenfalls eine Ablenkung davon, und ich denke, es zeigt, dass wir klug waren, unsere Manifestbestimmungen für eine von Fans geleitete Überprüfung einzufügen, weil dies die Fähigkeit des Fußballs wirklich in Frage stellt.” sich selbst richtig zu regieren. ‘

Herr Dowden sagte, die Premier League und die EFL müssten “diesen Deal über die Linie bringen”, wobei die ersteren ihren Reichtum nutzen, um “die breitere Fußballfamilie zu unterstützen”.

Herr Dowden drängte auf seine Behauptung, dass kein EFL-Team pleite gehen dürfe: „Das sind die Gespräche, die ich mit der EFL und der Premier League geführt habe.

„Ich habe die Zusicherung erhalten, dass sie dies nicht zulassen würden. Sie haben die Ressourcen, um dies zu verhindern. ‘

Die Big-Picture-Diskussionen des Projekts wurden von Liverpool und Manchester United geleitet und am Sonntag öffentlich bekannt gemacht.

Herr Dowden stimmte der Einschätzung der Abgeordneten zu, dass die Vorschläge einen versuchten „Machtgriff“ großer Clubs darstellten.

„Ich hätte es am Ende vorgezogen, dass ich, anstatt über dieses Projekt Power Grab zu lesen, wie Sie es richtig ausgedrückt haben, gelesen habe, wie sie zu einem Deal gekommen sind, um die Zukunft des Fußballs zu sichern die Zeit der Menschen viel besser nutzen «, sagte er.

Die Regierung ist fest davon überzeugt, dass die Premier League die Rettung der unteren Divisionen finanzieren sollte, insbesondere nachdem die Top-Clubs im letzten Transferfenster mehr als 1 Milliarde Pfund ausgegeben haben.

Herr Dowden sagte gegenüber dem Ausschuss: “Angesichts der Tatsache, dass es im Fußball so viel Geld gibt, könnten wir uns ernsthaft an eine Rentnerin in Hartlepool wenden und sagen, dass ein Teil ihrer Steuern dafür verwendet werden müsste?”

Der Kulturminister unterstützte auch Aufrufe von Abgeordneten für BT Sport, das Merseyside-Derby frei zu übertragen, nachdem die Stadt in die “sehr hohe” Coronavirus-Sperrstufe versetzt worden war.

Die Abgeordneten schlugen vor, dass das Spiel als “Einladung an die Leute, die Sperrregeln zu brechen” dienen könnte, da Fans, die kein BT Sport-Abonnement haben, versucht sein könnten, sich im Haus eines Freundes zu treffen, der dies tut.

Herr Dowden sagte: „Zunächst einmal denke ich, dass die Menschen sehr vernünftig sind und die Herausforderungen in Liverpool kennen, und ich werde die Prämisse nicht akzeptieren, dass die Menschen in Liverpool überhaupt gegen die Regeln verstoßen werden.

“Aber wenn BT das als Geste tun könnte, wäre das natürlich eine großartige Sache.” .

Share.

Comments are closed.