Press "Enter" to skip to content

Nigel Farage warnt vor Guy Verhofstadts “Bedrohung” des VETO-Brexit-Gesetzes bei der wichtigsten EU-Abstimmung HEUTE

NIGEL FARAGE hat den belgischen Europaabgeordneten Guy Verhofstadt gewarnt, ein Veto gegen die Zustimmung der EU zum britischen Brexit-Rückzugsabkommen einzulegen, da Großbritannien sich darauf vorbereitet, sich endgültig aus den Fesseln Brüssels zu befreien.

Das Europäische Parlament soll den Austritt Großbritanniens aus der EU in einer endgültigen Abstimmung über das Brexit-Abkommen von Premierminister Boris Johnson besiegeln. Aber der Vorsitzende der Brexit-Partei, Nigel Farage, warnte die EU-Führer vor dem Brexit, sie könnten immer noch versuchen, ein Veto gegen die Gesetzesvorlage einzulegen und den Brexit endgültig zu verhindern. Er sagte: „Um 6 Uhr haben wir die Abstimmung und alles, was es erfordert, ist eine einfache Mehrheit derjenigen im Europäischen Parlament, die dem Rückzug des Vereinigten Königreichs zu diesen Bedingungen zustimmen.

„Es ist nur eine Formalität, obwohl es erwähnenswert ist, dass das Europäische Parlament nur ein Veto gegen die Politik einlegen könnte.

„Es hat die Macht, das zu tun.

“Herr Verhofstadt macht drohende Geräusche, aber wann war er es nicht?”

Aber er fügte hinzu: “Ich denke, wir können es als Formalität betrachten.”

Außenminister Dominic Raab unterzeichnete das offizielle Dokument zur Ratifizierung des Abkommens für die britische Seite, das dann vom britischen EU-Botschafter Sir Tim Barrow nach Brüssel gebracht wurde.

Herr Raab sagte, es sei ein “historischer Moment” und “der Beginn eines neuen Kapitels für ein unabhängiges, souveränes Großbritannien, das sich auf ein Jahrzehnt der Erneuerung und der Chancen freut”.

Es folgt auf den Abschluss der Verabschiedung des Gesetzes über das Widerrufsabkommen durch das britische Parlament in Westminster in der vergangenen Woche.

Das Abkommen regelt die Bedingungen für die Abreise Großbritanniens, einschließlich der Rechte künftiger Bürger, der Regelungen an der nordirischen Grenze und der Scheidungsvereinbarung Großbritanniens.

Es sieht auch eine Übergangsfrist von 11 Monaten vor, in der das Vereinigte Königreich weiterhin die EU-Vorschriften einhalten wird, während Gespräche über ein Freihandelsabkommen stattfinden.

Herr Johnson sagte, er wolle bis Ende des Jahres ein umfassendes Abkommen, das alle Aspekte der künftigen Beziehungen Großbritanniens zur EU einschließlich der Sicherheit abdeckt.

Er hat darauf bestanden, dass er keine Verlängerung der Übergangsfrist über das Ende des Jahres 2020 hinaus erwägen wird.

Hochrangige EU-Persönlichkeiten haben jedoch wiederholt davor gewarnt, dass eine derart weitreichende Einigung innerhalb eines so engen Zeitplans nicht möglich sein wird.

Sie haben gewarnt, dass das Vereinigte Königreich nicht mit einem „Zugang von höchster Qualität“ zu den europäischen Märkten rechnen kann, wenn es sich – wie Herr Johnson betont – nach dem Brexit weigert, sich an die EU-Vorschriften anzupassen.

Nach der Abstimmung im Europäischen Parlament wird es eine Abschiedszeremonie für die britischen Abgeordneten geben, die zum letzten Mal abreisen.

Nigel Farage sagte, er würde es vor seiner Abschlussrede und der Abstimmung über das Rückzugsabkommen vermissen, der “Pantomime-Bösewicht” des Europäischen Parlaments zu sein.

Er sagte, der Brexit sei ein “Sieg für die Kampagne an der Basis” angesichts der Opposition des “gesamten britischen Establishments”.

“Ich werde die Tatsache feiern, dass die Demokratie und der Wille des Volkes diesen Freitag um 11 Uhr gesiegt haben”, sagte er.