Press "Enter" to skip to content

Nicola Sturgeon beschuldigt, nicht unter die Lupe genommen zu haben "SNP hat es geschafft, mit so viel davonzukommen!"

NICOLA STURGEON hat südlich der Grenze Wut ausgelöst, da die pro-britischen Menschen frustriert sind, wie viel die SNP-Regierung im Laufe der Jahre davongekommen ist, so Henry Hill, stellvertretender Herausgeber von Conservative Home.

Nicola Sturgeon wurde während der Coronavirus-Pandemie wiederholt kritisiert, aber Henry Hill glaubt, dass SNP nicht für ihre Handlungen zur Rechenschaft gezogen wurde. Er sagte, die Pro-UK-Leute hoffen, dass die jüngste Kontroverse mit den schottischen Prüfungsergebnissen bedeuten wird, dass der Erste Minister endlich einer Prüfung unterzogen wird. Es folgt die Nachricht, dass die Scottish Qualification Authority (SQA) 124.564 Ergebnisse herabgestuft hat, ein Viertel aller Einträge, von denen Schüler aus benachteiligten Verhältnissen überproportional betroffen waren.

Im Gespräch mit talkRADIO sagte Herr Hill: “Ich denke, eines der frustrierendsten Dinge für Pro-UK-Leute ist die Art und Weise, wie die SNP es geschafft hat, mit so viel davonzukommen.

“Man kann sich fragen, ob Schottland nur ein Land mit einer relativ engen Regierungsklasse ist, aber die SNP-Skandale wurden nie aufgegriffen.”

Herr Hill bemerkte, dass Schottlands jüngste Prüfungsergebnisse bei den Einwohnern Wut ausgelöst haben.

Er fügte hinzu: “Ich denke, dass es unter den Pro-UK-Leuten Hoffnung gibt, dass dies endlich die Geschichte ist, die die schottischen Medien dazu bringt, die SNP zur Rechenschaft zu ziehen.”

Gastgeber Mike Graham fügte hinzu: “Die Erste Ministerin wird derzeit außerhalb Schottlands ziemlich viel kritisiert, weil sie es nicht wirklich mag, zu viel Kontrolle zu sehen, was uns gesagt wurde.

“Sie arbeitet ohne Kabinettsbesprechung und verlässt sich nur auf ihre sehr engen Berater.

“Sie macht die Medienbesprechungen selbst. Es werden viele persönlichkeitsorientierte politische Positionen eingenommen.”

Es kommt, als Frau Sturgeon sagte, sie hätte wahrscheinlich gegen die Herabstufung der Schulnoten von den Schätzungen ihrer Lehrer protestiert, wenn dies während ihrer Schulzeit geschehen wäre – aber sie wird die Entscheidung jetzt nicht rückgängig machen.

Frau Sturgeon sagte, sie habe verstanden, dass sich viele Schüler nach der Herabstufung der SQA-Ergebnisse “verletzt” fühlen würden, weigerte sich jedoch, die Entscheidung rückgängig zu machen, “weil ich nicht denke, dass dies auch das Richtige wäre”.

Frau Sturgeon verteidigte das, was sie als “effektiv statistische Moderation” bezeichnete, und argumentierte, dass die Ergebnisse nicht “glaubwürdig” gewesen wären, wenn die Erfolgsquote der am stärksten benachteiligten Schüler um die von den Lehrern vor der Moderation geschätzten 19,8 Prozent gestiegen wäre.

Die SQA hat die Erfolgsquote des ärmsten Fünftels der schottischen Schüler um 15,2 Prozent gesenkt, verglichen mit einem Rückgang von 6,9 Prozent bei Schülern mit reichem Hintergrund.

Auf die Frage, ob sie sich am Freitagmorgen dem auf dem George Square in Glasgow geplanten Protest angeschlossen hätte, wenn ihre eigenen Ergebnisse aufgrund der historischen Standards ihrer Schule herabgestuft worden wären, sagte Frau Sturgeon, dies sei “sehr gut möglich”.

Sie sagte: “Wenn ich in dieser Position gewesen wäre, würde ich mich darüber verletzt fühlen.

“Ich verstehe jeden jungen Menschen, der in der Lage ist, eine von der SQA verliehene Note zu erhalten, die niedriger ist als die Lehrerschätzung für diese Note.”

Bei der Coronavirus-Besprechung der schottischen Regierung erklärte Frau Sturgeon den Schülern, die Moderation sei notwendig, um “das Vertrauen von Hochschulen, Universitäten und Arbeitgebern zu stärken”, obwohl sie die Schüler aufforderte, ihre Ergebnisse in Frage zu stellen, wenn es “echte individuelle Ungerechtigkeiten” gegeben habe.

Sie fügte hinzu: “Jeder junge Mensch oder seine Familien, die vielleicht zuschauen und der derzeit das verständliche Leid empfindet, dass seine Auszeichnung niedriger ist als die für ihn eingereichten Lehrerschätzungen, können das Berufungsverfahren durchlaufen, in dem ihre individuellen Umstände untersucht werden.”

Express.co.uk hat SNP um einen Kommentar gebeten.