Press "Enter" to skip to content

Neuseeland veranstaltet den ersten Rückkauf von Waffen seit den Schießereien in Christchurch

Neuseeland hat seine erste Rückkaufsitzung nach der Verschärfung der Waffengesetze zu Beginn dieses Jahres abgehalten.

Die Veränderungen erfolgten nach dem Tod von 51 Menschen an zwei Moscheen in der Südinselstadt Christchurch im März.

Nur wenige Tage nach diesem Angriff schwor Neuseelands Premierministerin Jacinda Ardern, dass sich die Waffengesetze des Landes ändern würden.

Das Rückkaufereignis in Christchurch am Samstag war das erste von 258 im ganzen Land in den nächsten drei Monaten, obwohl Waffenbesitzer ihre Waffen auch auf jeder Polizeiwache abgeben können.

Die Polizei sagte, sie sei "sehr zufrieden" mit der Anzahl der Personen, die anwesend waren, und fügte hinzu, dass sie am frühen Nachmittag 68 Waffenbesitzer bearbeitet hätten, die 97 Schusswaffen und 94 Teile und Zubehör abgegeben hatten.

Der Betrag, den Waffenbesitzer erhalten – und den sie in den nächsten 10 Tagen erhalten -, betrug laut Mike Johnson, dem amtierenden Befehlshaber des Distrikts Canterbury, 204.721 USD (109.020 GBP).

"Die Polizei erkennt an, dass dies eine große Änderung für die gesetzestreue Schusswaffengemeinschaft ist, und wir hören sehr positive Rückmeldungen von Menschen, die heute feststellen, dass der Prozess für sie gut funktioniert", sagte er.

Aber TV New Zealand berichtete, dass einige Waffenbesitzer sich vom Rückkauf-Event ferngehalten hatten.

Bill O'Leary von der New Zealand Deerstalkers Association erklärte gegenüber dem Sender: „Die Mehrheit der Waffenbesitzer glaubt nicht, dass dies ein fairer Prozess ist, sondern dass sie in erster Linie für etwas beschuldigt und bestraft werden, über das sie keine Kontrolle hatten . "

Einige Waffenbesitzer sind mit dem Preis, den ihnen für ihre Waffen angeboten wurde, unzufrieden.

Laut Radio NZ gewährt das System den Eigentümern 70% des Grundpreises für eine neue oder gebrauchte Waffe und 25% des Grundpreises für eine Waffe in schlechtem Zustand.

Laut der Small Arms Survey 2018 sind in Neuseeland 26 zivile Schusswaffen pro 100 Einwohner im Umlauf, während in England und Wales 4,6 Schusswaffen im Umlauf sind. Damit belegt sie den 17. Platz in der Liste der Länder mit den höchsten Pro-Kopf-Raten.