Neue Studie zeigt, dass sich die Zeit an der Spitze der Wolkenkratzer schneller bewegt

0

In einer einzigartigen Studie entdeckte ein Forscherteam, dass sich die Zeit auf Wolkenkratzern schneller bewegt als auf dem Boden. Sie machten ihre Entdeckung mit zwei massiven, hochpräzisen Uhren.

Die Studie wurde von Hidetoshi Katori, einem Professor für Quantenelektronik an der Universität Tokio, geleitet. Es wurde in der Zeitschrift Nature Photonics veröffentlicht.

Für die Studie besuchten Katori und sein Team den Tokyo Skytree, einen Rundfunk- und Aussichtsturm in Sumida, Tokio. Der Tokyo Skytree befindet sich auf einer Höhe von 2.080 Fuß und ist derzeit als der höchste Turm der Welt bekannt.

Im Rahmen des Experiments gingen die Forscher auf die Spitze des Turms und installierten eine optische Uhr von der Größe eines Kühlschranks. Dieses Gerät kann genaue Zeitwerte liefern. Der Zweck des Experiments besteht darin, die Messwerte der Uhr mit denen eines anderen am Boden montierten Geräts zu vergleichen.

Nach Durchführung der Studie stellten die Forscher fest, dass sich die oben auf dem Turm gemessene Zeit um vier Nanosekunden schneller als am Boden bewegte. Eine Nanosekunde entspricht einer Milliardstel Sekunde.

Das Konzept der Studie ähnelt den früheren Erkenntnissen von Wissenschaftlern in Bezug auf Satelliten, die auf einer erdnahen Umlaufbahn arbeiten. Laut den Wissenschaftlern bewegt sich die Zeit in diesen Satelliten schneller als am Boden.

Obwohl die Idee bezüglich des Zeitunterschieds in Satelliten dokumentiert wurde, ist die von Katori und seinem Team durchgeführte Studie die erste, die eine erdbasiertere Anwendung vorstellt. Insbesondere ist ihre Studie die erste, die Wolkenkratzer verwendet.

Die Ergebnisse von Katori und seinem Team belegen die von Albert Einstein vorgestellte Theorie, wonach die Bewegung der Zeit von der Schwerkraft beeinflusst wird. Da die Schwerkraft in höheren Lagen schwächer ist, bewegt sich die Zeit tendenziell viel schneller.

“Die Menschen verwenden Uhren, um die Zeit zu bestimmen, aber sie werden zu einem Gerät, mit dem Zeit und Raum gemessen werden können, beispielsweise der Höhenunterschied, entsprechend der Relativitätstheorie”, sagte Katori laut dem japanischen Medienunternehmen The Asahi Shimbun.

Share.

Comments are closed.