Neuburg: Ein Feuerwehreinsatz in Neuburg-Ried ist durch eine schwelende Nudel ausgelöst worden.

0

Neuburg: Ein Feuerwehreinsatz in Neuburg-Ried ist durch eine schwelende Nudel ausgelöst worden.

Ein junger Mann war nach einer langen Nacht am Herd eingeschlafen, als die Spaghetti brutzelten.

In Neuburg-Ried wird ein Feuerwehreinsatz durch angebrannte Nudeln ausgelöst.

Wie startet man am Sonntag am besten in den Tag? Ja, mit einem deftigen Frühstück! Ein junger Mann in der Neuburg-Ingolstädter Ried’s Straße hingegen sollte zu so früher Stunde nicht Brötchen und Croissants essen, sondern einen Teller Nudeln. Die Vermutung lag nahe, dass der Triumph der Nationalmannschaft gegen Portugal am Samstag ausgiebig gefeiert worden war und sich die Feierlichkeiten bis in die frühen Morgenstunden hinzogen. Das erfordert viel Energie und macht hungrig.

Der Mann beschloss, dass ein Teller Nudeln der beste Weg wäre, mit der Situation umzugehen, und setzte einen Topf auf den Brenner. Er legte sich hin und fiel unbewusst in einen tiefen Schlaf, denn die Nacht war lang und der Kochvorgang dauerte sehr lange. Währenddessen wurden die Nudeln im Topf immer heißer, knuspriger und schließlich schwärzer als Kohle. All das bekam der Mann nicht mit. Der Schlaf des jungen Mannes wurde auch nicht durch den Rauchmelder gestört, der inzwischen Alarm geschlagen hatte.

Selbst als kurz vor 6.30 Uhr die Sirenen ertönten und die Feuerwehren aus Neuburg und Ried-Hesselohe anrückten, dauerte es eine Weile, bis der eingeschlafene Mann auf das Klingeln und Klopfen der Feuerwehrleute reagierte. Als er schließlich wieder erwachte, war die Wohnung bereits mit dichtem Rauch gefüllt. Die Feuerwehr setzte einen Hochdrucklüfter ein, um die Räume vom Rauch zu befreien, während der Mann vorsorglich ins Krankenhaus gebracht wurde. Es war kein Feuer ausgebrochen.

Der Mann durfte das Krankenhaus später am Morgen wieder verlassen. Er meldete sich sofort bei Kommandant Markus Rieß, erklärte ihm die Situation und bedankte sich für seine Hilfe. (clst)

Share.

Leave A Reply