Neuburg: Der Landkreis Neuburg-Schrobenhausen sucht Laiendolmetscher.

0

Neuburg: Der Landkreis Neuburg-Schrobenhausen sucht Laiendolmetscher.

Laiendolmetscher werden benötigt, um internationale Besucher nach ihrer Ankunft im Landkreis Neuburg-Schrobenhausen zu betreuen. Wer kann an der Ausbildung teilnehmen?

Der Landkreis Neuburg-Schrobenhausen ist auf der Suche nach Laiendolmetschern.

In Neuburg-Schrobenhausen leben unter den 98.000 Einwohnern des Landkreises mittlerweile 11.385 Menschen aus 124 verschiedenen Nationen. Um diese Menschen im Alltag zu unterstützen, sucht der Landkreis sogenannte Laiendolmetscher, also Menschen mit einer anderen Muttersprache, die aber die deutsche Sprache gut beherrschen.

Die Kommunikation ist wohl das schwierigste Thema, mit dem ausländische Mitbürger im Alltag konfrontiert sind. Die Schlüsselqualitäten für ein gleichberechtigtes Zusammenleben von Neuzuwanderern und Einheimischen sind “Verstehen” und “Verstanden werden”. Laut Landratsamt haben jedoch die wenigsten Flüchtlinge die sprachlichen Fähigkeiten, um in den ersten Monaten nach ihrer Ankunft in Deutschland alles alleine zu bewältigen. Deshalb helfen und unterstützen Laiendolmetscher die Menschen mit Migrationshintergrund dabei, sich in ihrer Muttersprache zu verständigen. Sie übersetzen aus ihrer Muttersprache ins Deutsche.

In Neuburg-Schrobenhausen leben 11.385 Migranten aus 124 verschiedenen Ländern.

Bei Behördengängen, Arztbesuchen oder Entwicklungsgesprächen im Kindergarten oder in der Schule ist es äußerst wichtig, richtig und neutral zu übersetzen. Um den Integrationsprozess zu fördern, wird im Landkreis Neuburg-Schrobenhausen vom 16. bis 18. Juli und vom 6. bis 8. August die erste Qualifizierung von Laiendolmetschern durchgeführt. Die Qualifizierung besteht aus 60 Unterrichtseinheiten, die von fachkundigen Trainern in einer Kleingruppe durchgeführt werden. Es werden Techniken des Übersetzens, multikulturelle Elemente des Übersetzens, Anwendungsbereiche und Vertraulichkeit behandelt.

Die Teilnehmer erhalten nach Abschluss der praktischen Prüfung ein Zertifikat. Die hauptamtlichen Integrationslotsen des Landkreises begleiten und betreuen die fachkundigen Laiendolmetscher. Sie erhalten für ihren Einsatz eine Aufwandsentschädigung, nach der Qualifizierung ist auch eine freiberufliche Tätigkeit möglich.

Im Juli 2021 beginnt die Ausbildung zum Laiendolmetscher.

Wer sich für den Beruf des Laiendolmetschers interessiert, sollte neben seiner Muttersprache auch die deutsche Sprache gut beherrschen und bereit sein, sich ehrenamtlich zu engagieren. Wer Fragen zum Ablauf der Ausbildung hat oder sich bewerben möchte, kann sich an die hauptamtlichen Integrationslotsinnen Susanne Beck und Alda Kero wenden, per E-Mail an [email protected] oder telefonisch unter (08431) 57476. Für ein persönliches Gespräch stehen die Integrationslotsinnen vom 21. bis 25. Juni, jeweils von 8 bis 16 Uhr, an der Infotheke am Fenster im Landratsamt Neuburg zur Verfügung.

Siehe auch:

In der Innenstadt besteht keine Maskenpflicht mehr. Bürgerbefragung zum Paketzentrum Weichering:… Dies ist eine gekürzte Version der Information. Lesen Sie weiter in einer anderen Newsmeldung.

Share.

Leave A Reply