Press "Enter" to skip to content

Neuartiges Coronavirus fordert weltweit 800.000 Todesopfer

ANKARA 

Die weltweite Zahl der Todesopfer durch das neuartige Coronavirus hat laut einer laufenden Bilanz der in den USA ansässigen Johns Hopkins University am Samstag 800.000 erreicht.

Daten zeigten, dass die Gesamtzahl der Fälle weltweit auf 22,98 Millionen gestiegen war, mit 14,76 Millionen Wiederherstellungen.

Brasilien hat mit mehr als 2,87 Millionen die höchste Anzahl an Wiederherstellungen, gefolgt von Indien mit über 2,22 Millionen.

Unterdessen sind die USA – das einzige Land, das die 5-Millionen-Marke bei Infektionen mit einem Überschuss von 5,62 Millionen Fällen und über 175.429 Todesfällen überschreitet – weiterhin am stärksten vom Virus betroffen. Brasilien hat über 3,53 Millionen Fälle und mehr als 113.350 Todesfälle.

Auf die USA und Brasilien folgen Mexiko mit 59.610 Todesfällen und Indien mit 55.794 Todesfällen.

China, Ground Zero für die Krankheit, hat mehr als 89.642 Fälle und über 83.860 Genesungen registriert, während die Zahl der Todesopfer bei 4.710 lag.

Insgesamt hat sich das Virus in 188 Ländern verbreitet, seit es im Dezember erstmals in China aufgetreten ist.

Trotz der steigenden Anzahl von Fällen leiden die meisten, die sich mit dem Virus infizieren, unter leichten Symptomen, bevor sie sich erholen.