Nahverkehrskonzept

0

Nahverkehrskonzept

Der öffentliche Nahverkehr wird attraktiver werden.

Nahverkehrskonzept

Der Ausschuss für Umwelt und Mobilität des Kreistages hat in seiner jüngsten Sitzung über ein Nahverkehrskonzept für den Landkreis beraten. Matthias Breuel und Felix Fitz von MVV-Consulting führten eine gründliche Analyse der derzeitigen Betriebszeiten und -frequenzen durch und präsentierten auf dieser Basis eine Rahmenidee, die von den Ausschussmitgliedern einstimmig beschlossen wurde.

Im Februar wurde eine Online-Umfrage durchgeführt, an der sich die Stadtteilbewohner beteiligen konnten, um die Öffentlichkeit in die Nahverkehrsstrategie einzubinden. Die Ergebnisse zeigten, dass 30 % der Bürger derzeit mit dem Nahverkehr unzufrieden sind, weitere 31 % sagten, sie seien “weniger zufrieden”. Die Bürger wünschen sich zum Beispiel zusätzliche Busverbindungen am Wochenende nach Landsberg. Außerdem sollte die Taktfrequenz erhöht und die Fahrzeiten verkürzt werden. Der Ferienfahrplan – der laut MVV Consulting derzeit weitgehend auf den Schülerverkehr ausgerichtet ist – sollte für Pendler verbessert werden, hieß es als allgemeine Anregung.

Ziel der nun vorgelegten Rahmenidee ist es, dass der ÖPNV Mobilität im Sinne gleichwertiger Lebens- und Arbeitsbedingungen im gesamten Landkreis ermöglicht und mittelfristig eine attraktive und nachhaltige Alternative zum motorisierten Individualverkehr darstellt. Für die Wochentage wurde eine Hauptverkehrszeit (6 bis 9 Uhr und 16 bis 20 Uhr) sowie eine Nebenverkehrszeit (9 bis 16 Uhr) und eine Nachverkehrszeit (20 bis 1 Uhr und 4 bis 6 Uhr) festgelegt. Das Spitzenstunden-Netz soll ein Zubringernetz für die Schwachlastzeit ergänzen.

Die finanziellen Auswirkungen für den Landkreis Landsberg würden sich nur ergeben, wenn bestimmte Maßnahmen umgesetzt würden. “Das Rahmenkonzept soll als Grundlage für die Entwicklung von Einzelmaßnahmen dienen”, erklärte Breuel. Das Konzept wurde von Landrat Thomas Eichinger (CSU) als “gute Basis” bezeichnet. Es gehe darum, die Wünsche der Bürger zu erreichen, erklärte er. (dst)

Share.

Leave A Reply