Mama und Oma ließen Tochter nach Hause ziehen – dann wurden sie zu Tode geprügelt

0

Es spielt keine Rolle, wie alt Sie werden – wenn das Leben nicht so verläuft, wie Sie es geplant haben, können Sie sich jederzeit an Ihre Mutter wenden, um Unterstützung zu erhalten. Genau das tat Heather Barbera, als ihre Ehe ins Wanken geriet.

Barbera, 43, verließ das Haus, das sie mit ihrem Mann und zwei Kindern in Mississippi teilte, um bei ihrer Mutter Michelle Gordon, 67, in Ventnor, New Jersey, einzuziehen. Barbera war arbeitslos und stand am Scheideweg ihres Lebens. Sie wurde mit offenen Armen empfangen.

Michelle teilte sich mit ihrer älteren Mutter Elaine Rosen (87) eine sonnige Wohnung am Meer auf Ventnors Promenade. Sie wohnten im achten Stock in einem Luxusapartment mit einem Pool, einer schicken Lobby und einem belebten Café.

Das Paar genoss Mahlzeiten, Ausflüge in die nahe gelegene Atlantic City und ruhige Tage am Meer. Es war ein entspanntes Leben – bis Barbera 2018 ankam.

Barbera hatte in der Vergangenheit und trotz des Anziehens unter Drogenabhängigkeit gelitten Facebook Über ein Jahr zuvor, als ihre Mutter ihr „Rückgrat“ war und sie sich gesegnet fühlte, hatte das Paar viele Meinungsverschiedenheiten. Schwelende Beschwerden führten dazu, dass sie sich oft stritten.

Barberas Onkel, Michelles Bruder Richard Rosen, warnte seine Schwester und Mutter davor, Barbera in Schwierigkeiten zu erlauben, mit ihnen zu leben. Elaine war vorsichtig gewesen, aber Michelle, die im Pflegeberuf gearbeitet hatte, bestand darauf, dass sie ihrer Tochter helfen mussten, einen besseren Lebensweg zu finden. Was war das Schlimmste, was passieren konnte?

Eine Kellnerin in einem lokalen Restaurant erinnerte sich später daran, Barbera, Michelle und Elaine bedient zu haben, und sagte, sie würden in hitzige Streitigkeiten geraten. Sie erinnerte sich auch daran, wie Barbera Toilettenpapier von den Loos gestohlen und in ihre Designer-Tasche von Louis Vuitton gestopft hatte. Barbera mochte die schönen Dinge im Leben, hatte aber nicht immer das Geld, um sie zu bezahlen.

Am 7. Juli nahm Barbera dann einen Bus über Atlantic City nach New York City. Waren die Spannungen für das Familientrio zu hoch geworden und sie wollte raus?

Am nächsten Tag war Richard besorgt, dass er seine Schwester und Mutter nicht erreichen konnte. Es war ihnen sehr unähnlich, keinen Kontakt zu haben, also reiste er von seinem Zuhause in New York nach Ventnor, um nach ihnen zu sehen.

Als er am Morgen in der Wohnung ankam, stolperte er über einen Tatort. Richard fand Elaine und Michelle tot in einer Blutlache in ihrem Haus. Sie hatten mehrere stumpfe Aufprallverletzungen – sie waren zu Tode geschlagen worden.

Richard rief 911 an. “Meine Mutter und meine Schwester liegen tot auf dem Boden”, rief er. Auf die Frage, was seiner Meinung nach passiert sei, zeigte Richard schnell mit dem Finger auf seine Nichte – sie kämpfte ständig mit den Frauen und hob ihre Drogenprobleme hervor.

Aber es war undenkbar, dass sie ihre Mutter und Großmutter töten würde, nachdem sie ihr solches Mitgefühl gezeigt hatten. Es war ein Blutbad – Barbera hatte noch nie so viel Gewalt gezeigt.

Die wirkliche Sorge war, dass Barbera selbst in Gefahr war. Hatte der Angreifer die älteren Damen getötet und dann Barbera genommen?

Die Ermittler stellten fest, dass Elaine und Michelle mit einem Nachtstock – einem Polizeiknüppel – zu Tode geprügelt worden waren. Michelles verstorbener Ehemann, Barberas Vater, war ein New Yorker Polizist gewesen und der Schlagstock war seine Dienstwaffe gewesen.

Der Angreifer hatte es ergriffen und damit die beiden Frauen getötet – was darauf hindeutete, dass sie nicht mit einer Waffe angekommen waren.

Nach einer Durchsuchung der Wohnung stellten die Ermittler fest, dass Bargeld, Kreditkarten und Schmuck mitgenommen worden waren, und wiesen darauf hin, dass Raub die Motivation war.

Ein Ring war sogar von Michelles Finger abgerissen worden. Es war herzlos und unnötig, wenn die älteren Damen einfach überwältigt werden konnten. Aber wo war Barbera? War sie bei dem Angriff verletzt worden?

Innerhalb von drei Tagen wurden Michelles Kreditkarten in New York mehrmals verwendet. Die Polizei stürzte herein und verfolgte die Spur zu einem Busdepot in Midtown Manhattan.

Dort saß Barbera auf einer Stufe. Es war Barbera, die die Kreditkarten benutzt hatte, was sie zur Hauptverdächtigen bei den Doppelmorden machte. Sie wurde verhaftet und in Gewahrsam genommen.

Nach Rücksprache mit ihrem Anwalt wusste Barbera, dass es nicht zu leugnen war, was sie getan hatte, und machte einen Plädoyer-Deal. Im Oktober 2019 bekannte sich Barbera unter Tränen schuldig, den Totschlag für den Tod ihrer Mutter Michelle und den Mord für die Ermordung ihrer Großmutter Elaine verschärft zu haben.

Andere Anklagen, einschließlich Raub und Besitz einer Waffe, wurden fallen gelassen. Barbera sagte, sie sei in einen verbalen Kampf mit ihrer Mutter geraten, der körperlich geworden war.

Sie hatte ihrer Mutter zuerst mit einer Fackel in den Kopf geschlagen und sie hatten sich gestritten. Dann hatte sie den Nachtstock genommen, der ihrem verstorbenen Vater gehört hatte und Michelle wiederholt in den Kopf geschlagen hatte.

“Stimmen Sie zu, dass Ihre Großmutter versucht hat, in den Kampf zwischen Ihnen und Ihrer Mutter, Michelle Gordon, einzugreifen?”, Wurde sie vor Gericht gefragt. “Ja”, antwortete Barbera.

Laut Barbera hatte Elaine versucht, sie davon abzuhalten, ihre Mutter zu schlagen. „Würden Sie zustimmen, dass Sie als Reaktion auf den Versuch Ihrer Großmutter, Sie davon abzuhalten, Ihre Mutter weiter anzugreifen, Ihre Großmutter tatsächlich geschlagen haben… wiederholt in Kopf und Körper? Ist das richtig? “, Wurde sie gefragt. Wieder antwortete Barbera: “Ja.”

Barberas Anwalt teilte dem Richter mit, dass Barbera Opfer einer „dysfunktionalen Familie“ sei und von Drogenmissbrauch und psychischen Erkrankungen gezeichnet sei.

“Ich denke, dies war eine sehr, sehr giftige und ungesunde Familiendynamik”, sagten sie. “Es gab viele konkurrierende Probleme, die zu einer sehr volatilen Situation führten, die an diesem Tag leider explodierte.”

Trotz der Rede von einem Kampf gab Barbera zu, dass sie zu dem Zeitpunkt, als sie ihre Mutter schlug, keine Angst um ihr Leben hatte, was die Frage aufwirft, warum sie so unglaublich viel Gewalt angewendet hat.

Die Staatsanwaltschaft sagte, wenn der Fall vor Gericht gegangen wäre, hätten sie einen ganz anderen Bericht vorgelegt. Die beiden Frauen wurden tatsächlich an entgegengesetzten Enden der Wohnung gefunden, was dem Bericht widersprach, dass Elaine eingegriffen hatte.

Elaine war auch gerade aus ihrem Schlafzimmer gegangen – das bedeutete nicht, dass sie versucht hatte, einen Streit zu lösen. Es deutete darauf hin, dass sie überfallen worden war.

“Diese Angeklagte hat die beiden Opfer in ihrem eigenen Haus zu Tode geprügelt und sich dann selbst gereinigt”, sagte die Staatsanwaltschaft. „Sie hat ihr Geld und ihren Schmuck gestohlen, und als sie nach Luft schnappten, ging sie einfach weg. Es gibt kein abscheulicheres, grausameres oder verdorbenes Verbrechen, als die eigene Mutter und Großmutter zu töten. “

Vor dem Gericht sagte Barberas Onkel, dass das Konto seiner Nichte höchstwahrscheinlich eine “Lüge” sei. “Meine Schwester war völlig unvorbereitet, und meine Mutter war gerade aus ihrem Schlafzimmer gegangen”, sagte er. Sie hat nicht eingegriffen. Keiner der Nachbarn hörte Schreien. “

Richard sagte, seine Schwester sei eine starke Frau und hätte unvorbereitet sein müssen.

Im Januar wurde Barbera zu 42 Jahren Gefängnis verurteilt – 30 Jahre wegen Mordes an ihrer Großmutter und 12 Jahre wegen des Todes ihrer Mutter. Sie wurde auch angewiesen, rund 7.000 US-Dollar an Restitution zu zahlen. Sie wird 40 Jahre dienen, bevor sie für eine Bewährung in Betracht gezogen wird.

Barbera sagte: “Ich wollte nie, dass etwas davon passiert” und murmelte ein “Entschuldigen”, als der Richter sagte, der brutale Mord sei “außerordentlich gewalttätig” und nannte ihre Verderbtheit greifbar.

Nach ihrem gewaltsamen Angriff auf diese beiden Frauen räumte sich die Angeklagte rücksichtslos und ruhig auf, sammelte die wertvollen Gegenstände, die sie finden konnte, einschließlich eines Rings aus der Hand ihrer toten Mutter, und verpfändete dann den Schmuck. Sie ist dann aus der Gerichtsbarkeit geflohen. “

Der Richter fügte hinzu, dass das Urteil möglicherweise nicht für alle akzeptabel sei. „Dies ist ein Ort unvollkommener Gerechtigkeit. Nichts, was dieses Gericht tut, kann die Verstorbenen ihren Angehörigen zurückgeben “, sagte er. “Das einzige, was dieses Gericht tun kann, ist, die Tatsachen und Umstände anzusprechen und das Gesetz zu befolgen.”

Nach dem Verfahren drückte Barberas Onkel Richard weiterhin seine Wut über das Urteil aus. “Wie können Sie 42 Jahre für zwei Morde bekommen?”, Sagte er. „Es hätte das Leben sein sollen. Ich verstehe das Justizsystem nicht. ”

Barbera nutzte das Mitgefühl ihrer Familie. Sie zog ein und suchte ihre Zuneigung und dann zahlte sie sie zurück, indem sie ihr Geld und ihr Leben nahm.

Share.

Comments are closed.