Press "Enter" to skip to content

Libanon testet im Flüchtlingslager auf Coronavirus nach…

BEIRUT, 22. April – Ein Team des libanesischen Universitätsklinikums Rafik Hariri wird am Mittwoch in einem Flüchtlingslager auf das neue Coronavirus testen, nachdem festgestellt wurde, dass ein Bewohner infiziert ist, teilte das Hilfswerk der Vereinten Nationen (UNRWA) mit.

Ein palästinensischer Flüchtling aus Syrien im Wavel-Flüchtlingslager im libanesischen Bekaa-Tal wurde zur Behandlung, die vom Hilfswerk abgedeckt wird, in ein Krankenhaus in Beirut gebracht.

Die libanesische Regierung hat sich Sorgen darüber gemacht, dass das Virus Lager für syrische und palästinensische Flüchtlinge befällt, in denen eine hohe Bevölkerungsdichte wahrscheinlich die Ausbreitung beschleunigen wird.

UNRWA sagte, es werde “alle notwendigen Schritte unternehmen, um der Familie des Patienten die erforderliche Unterstützung zu bieten, damit sie sich im Haus isolieren können”.

Nach Angaben der Vereinten Nationen hat der Libanon 470.000 registrierte palästinensische Flüchtlinge, aber eine offizielle Volkszählung von 2017 hat die Zahl der im Land lebenden Menschen mit rund 175.000 deutlich gesenkt. Syrische Flüchtlinge zählen rund 1 Million der 6 Millionen libanesischen Bevölkerung.

Die UNHCR-Flüchtlingsagentur teilte im vergangenen Monat mit, dass die Bemühungen zur Eindämmung des Coronavirus in den Flüchtlingsgemeinschaften frühzeitig mit Sensibilisierungskampagnen, der Verteilung von Hygienematerial und Vorbereitungen für zusätzliche Krankenhauskapazitäten begonnen hätten.

Das libanesische Gesundheitsministerium teilte am Dienstag mit, dass es innerhalb von 24 Stunden keinen neuen Fall von Coronavirus registriert habe, mit insgesamt 677 und 21 Todesfällen.

(Berichterstattung von Eric Knecht; Redaktion von Giles Elgood)