Landsberg: ULP-Quartier: Unmut über Verbot der Aktion “Kunst am Bauzaun”.

0

Landsberg: ULP-Quartier: Unmut über Verbot der Aktion “Kunst am Bauzaun”.

Trotz der Lockerung der Corona ist eine Kunstaktion im neuen Landsberger ULP-Quartier untersagt worden. Die Organisatoren der Veranstaltung sind erzürnt. Das sagt das Landratsamt dazu.

Unmut im ULP-Quartier nach dem Verbot der Aktion “Kunst am Bauzaun”.

Demonstranten versammeln sich in der Nähe des Bauzauns für das geplante Landsberger Stadtquartier Urbanes Leben am Papierbach (ULP). Die jugendlichen Künstler hatten wochenlang auf grünes Licht gewartet, um mit dem Besprühen der rund 40 Tafeln an der ULP-Bausperre zu beginnen. Veranstalter Axel Flörke, Stadtrat und Kulturreferent der Stadt Landsberg, verurteilt in einer Presseerklärung die zahlreichen Gäste, die sich auf einer Seite der Von-Kühlmann-Straße ohne Masken und teilweise ohne den nötigen Abstand versammelt haben. Auf der anderen Straßenseite, am Bauzaun des ULP, sind jedoch keine Aktionen erlaubt, trotz Hygienekonzept, Mindestabstand und Masken. Was das Landratsamt Landsberg dazu zu sagen hat.

Michael Ehret vom Projektsponsor ehret+klein hat die 40 Bautafeln beigesteuert, außerdem die Farben und einen Preis finanziert. Ursprünglich sollte es schon im April losgehen, daher schien die Absage der Behörden für die jungen Künstler verständlich. Doch die beiden Organisatoren Elvis Jüterbock und Axel Flörke haben mit der jetzigen Absage für das Wochenende des 3. und 4. Juli keine Geduld mehr.

Laut der Corona-Hotline des Landratsamtes gibt es noch Unklarheiten darüber, welche Veranstaltungen nach der neuen 13. bayerischen Infektionsschutzmaßnahmenverordnung erlaubt sind. Im Wesentlichen gelte Folgendes: Erlaubt sind öffentliche und private Feste und Feiern, also aus besonderem Anlass und mit einem von vornherein klar begrenzten und eingeladenen Personenkreis, wobei die Zahl der Anwesenden im Freien bis zu 100 Personen betragen darf.

Die Corona-Hotline beruft sich auf die Verordnung.

“Alle anderen Versammlungen, Treffen und öffentlichen Feste sowie Feiern auf öffentlichen Plätzen und in öffentlichen Einrichtungen sind verboten. Daher müssen wir das Projekt ‘Kunst am Bauzaun’ bis auf Weiteres als nicht genehmigte Veranstaltung einstufen”, heißt es in der Begründung für das Verbot der Corona-Hotline des Landratsamtes, so die Organisatoren. Diese neue Regelung gilt bis zum 4. Juli.

Auch die alternative Bewertung als kulturelle Veranstaltung im Sinne des Paragraphen 25 der Infektionsschutzmaßnahmenverordnung, der kulturelle Veranstaltungen in Theatern, Opernhäusern, Konzertsälen, Bühnen, Kinos und anderen geeigneten Veranstaltungsorten zulässt, kommt zu demselben Ergebnis. Veranstaltungen im Freien sind… Dies ist eine gekürzte Version der Information. Lesen Sie eine andere Nachricht weiter.

Share.

Leave A Reply