Press "Enter" to skip to content

Koronavirus und Klimakrise gemeinsam angehen, sagt…

STOCKHOLM, 22. April – Die Menschen müssen sowohl die Coronavirus-Pandemie als auch die Klimakrise gemeinsam bekämpfen, sagte die schwedische Klimaschutzaktivistin Greta Thunberg am Mittwoch zu einem Ereignis zum Tag der Erde.

Thunberg, die als 15-Jährige berühmt wurde, als sie freitags anfing, die Schule zu überspringen, um vor dem schwedischen Parlamentsgebäude gegen die Kohlenstoffemissionen zu protestieren, sagte, dass konzertierte Maßnahmen zur Bekämpfung des Ausbruchs des Coronavirus nicht bedeuten würden, dass die Klimakrise verschwunden sei .

„Heute ist Tag der Erde und das erinnert uns daran, dass das Klima und der Umweltnotstand immer noch andauern und wir sowohl die Koronapandemie als auch den Klima- und Umweltnotstand angehen müssen, weil wir zwei Krisen gleichzeitig angehen müssen. Sagte Thunberg.

Thunberg nahm an einer Live-Streaming-Veranstaltung zum Tag der Erde teil, die vor 50 Jahren gestartet wurde, um die Umweltprobleme herauszustellen. Der Ausbruch des Coronavirus bedeutete, dass es wichtiger denn je sei, Wissenschaftlern und anderen Experten zuzuhören.

“Das gilt für alle Krisen, sei es die Koronakrise oder die Klimakrise, die noch andauert und sich auch in Zeiten wie diesen nicht verlangsamt”, sagte sie.

Laut einer am Tag der Erde veröffentlichten Studie war das vergangene Jahr das heißeste seit Bestehen in Europa und verlängerte eine Reihe außergewöhnlich warmer Jahre, die von Rekordwerten an wärmespeichernden Treibhausgasen in der Atmosphäre getrieben wurden.

Thunbergs Schulstreik löste eine globale Bewegung aus und verwandelte den mittlerweile 17-Jährigen in das Äquivalent eines Umwelt-Rockstars.

Thunbergs leidenschaftliche Forderung nach Maßnahmen gegen das Klima, die Gründerin der Jugendbewegung „Freitags für die Zukunft“, hat die Fantasie vieler junger Menschen erweckt, aber einige führende Persönlichkeiten der Welt – wie den US-Präsidenten Donald Trump – verärgert.

Thunberg sagte im März, sie sei wahrscheinlich nach Reisen in betroffene Länder mit dem Coronavirus infiziert worden, obwohl ihre Symptome mild waren und sie nicht getestet worden war.

(Berichterstattung von Simon Johnson, zusätzliche Berichterstattung von Johan Ahlander; Redaktion von Alison Williams)