Jeder vierte Brite glaubt, Covid-19 sei in einem chinesischen Labor entwickelt worden. 

0

Verschwörungstheorien über Coronavirus haben eine beträchtliche Anzahl von Menschen überzeugt, wie Zahlen zeigen.

Rund jeder achte glaubt, dass die Pandemie Teil der weltweiten Bemühungen ist, Menschen zu Impfungen zu zwingen. Während jeder Zwölfte der Meinung ist, dass das 5G-Mobilfunknetz das Risiko einer Infektion mit Covid erhöht.

Forscher der University of Cambridge befragten Menschen auf der ganzen Welt zu ihrer Einstellung zu Fehlinformationen. Unter mehr als 2.000 Briten gab etwa jeder Fünfte an, dass er keinen Stich für Covid bekommen würde, und fast 16 Prozent würden einem schutzbedürftigen Freund keine Impfung empfehlen. Die Studie wurde im Open Science Journal der Royal Society veröffentlicht.

Dr. Sander van der Linden, Mitautor der Studie und Direktor des Cambridge Social Decision-Making Lab, sagte: „Bestimmte Fehlinformationsansprüche werden von erheblichen Teilen der Öffentlichkeit durchweg als zuverlässig angesehen.

“Wir finden einen klaren Zusammenhang zwischen der Annahme von Verschwörungen mit Coronaviren und dem Zögern bei zukünftigen Impfstoffen.”

Ältere Menschen glauben weniger an Coronavirus-Mythen, während diejenigen, die ihre Informationen in sozialen Medien gefunden haben, eher auf sie hereinfallen.

Die Autoren der Studie stellen fest, dass Menschen in „Echo-Kammern“ von sozialen Medien landen können, in denen viele Menschen eine Information wiederholen, die nicht überprüft wurde, aber so weit verbreitet ist, dass es wahrscheinlicher ist, dass sie wahr ist.

Die Forscher befragten im April und Mai 2.200 Menschen in Großbritannien und 700 in jedem der anderen vier Länder.

Die Studienteilnehmer erhielten sechs falsche Aussagen zum Coronavirus und wurden gebeten, diese von eins bis sieben zu bewerten, um festzustellen, wie zuverlässig sie waren.

Diejenigen, die die Aussagen von fünf bis sieben als zuverlässig oder sehr zuverlässig bewerteten, schienen ihnen im Großen und Ganzen zu glauben.

In Großbritannien glaubten fast 23 Prozent der Menschen, dass das Coronavirus in einem Labor in China entwickelt wurde, anstatt sich auf natürliche Weise auf den Menschen auszubreiten.

Die in der Zeitschrift Royal Society Open Science veröffentlichten Ergebnisse zeigen, dass fast 13 Prozent in Großbritannien der Ansicht sind, dass das Virus Teil eines Vorstoßes für eine globale Impfung ist, und acht Prozent der Ansicht sind, dass 5G Menschen anfälliger für Infektionen macht.

Fast 11 Prozent der Befragten glaubten, dass das Gurgeln mit Salzwasser oder Zitronensaft das Infektionsrisiko verringert. Sieben Prozent glauben, dass das Einatmen heißer Luft, beispielsweise der Luft aus einem Haartrockner, durch Mund und Nase das Virus abtötet.

Menschen, die Coronavirus-Verschwörungstheorien als zuverlässiger bewerteten, sagten viel seltener, dass sie geimpft werden würden.

Share.

Comments are closed.