Press "Enter" to skip to content

Jagen Sie nach Homophoben aus dem Dorf, die schwule Paare geschickt haben, um ihnen einen Brief zu schicken, in dem sie aufgefordert werden, woanders zu heiraten

Ein abscheulicher Brief, in dem einem schwulen Paar gesagt wurde, sie sollten "weit weg vom Dorf" heiraten, hat eine Polizeijagd nach dem anonymen Homophoben ausgelöst.

Callum Hodge und Ashley Jenkins planten, ihren Hochzeitsempfang im Dorf Norton Malreward in Somerset abzuhalten – aber vier Monate zuvor wurde ein Brief zugestellt, der besagte, es sei der "Konsens des Dorfes", dass die Homosexuellenhochzeit woanders abgehalten werden sollte.

Callum und Ashley hatten geplant, nach einer wunderschönen Zeremonie im nahe gelegenen Bristol ihren Hochzeitsempfang in der privaten Scheune von Callums Eltern abzuhalten.

Aber Callums Mutter Janie war entsetzt, als sie einen giftigen Brief erhielt, in dem sie die Pläne des Paares angriff und darauf bestand, dass der Empfang woanders stattfinden sollte.

GOBSMACKED

"Ich war absolut begeistert und nur am Boden zerstört, um es zu lesen", sagte Janie, 59.

„Es wurde an mich gerichtet und es war der Konsens des Dorfes, dass, wenn die Hochzeit stattfinden würde, es so weit gehen sollte, weit weg vom Dorf.

„Es hieß, ich sollte Callum einen neuen Weg zeigen.

"Ich wollte mit niemandem im Dorf sprechen oder jemanden anerkennen, weil ich dachte, jeder wollte uns abholen.

„Es ist gemein. Es hat mir das Gefühl gegeben, im Dorf nicht willkommen zu sein. Der Brief ist so grausam und hat mich sehr verärgert.

„Ich war so besorgt, dass am Hochzeitstag etwas passieren würde, wie ein Protest oder so. Diese Person hat versucht, unseren Tag zu ruinieren und es ist so hasserfüllt. “

Janie setzte sich sofort mit der Polizei in Verbindung, hielt den abscheulichen Brief jedoch geheim, als ihr Sohn und seine Verlobte sich auf ihren großen Tag vorbereiteten.

Avon und Somerset Police behandeln den Vorfall als Hassverbrechen.

Glücklicherweise war Callums und Ashleys Tag alles, was sie sich erhofft hatten, und Callum beschrieb ihn als "perfekt".

PATHETISCHES NIEDRIGES LEBEN

Janie brachte eine Woche nach der Hochzeit die schreckliche Nachricht von dem Brief.

Callum sagt, er sei wütend und verärgert gewesen und habe das "erbärmliche Leben" zurückgeschlagen, das den homophoben Brief an seine Mutter geschickt habe.

„Ich fand es sehr ärgerlich. Ich habe 29 Jahre in diesem Dorf gelebt.

„Es ist böse. Wir können auf unserem Privatgrundstück tun, was wir wollen. Es ist ein homophober Angriff.

„Ich habe Mitleid mit dieser Person. Warum haben sie das Gefühl, ein Recht darauf zu haben, zu versuchen, unseren Tag zu ruinieren? Ich war wütender darüber, wie es meiner Mutter ging.

„Sie wurde dazu gebracht, sich in der Gemeinschaft völlig unwillkommen zu fühlen. Sie fühlte sich wie eine Ausgestoßene.

„Zu denken, dass wir diese Person wahrscheinlich getroffen haben, macht mich traurig. Sie sind erbärmlich und erfinden Lügen, um uns anzugreifen.

"Aber es hat nichts verdorben. Wir hatten einen fantastischen Tag und der Raum war voller Liebe. “

Er ging zu Facebook, um seine Enttäuschung über den Brief auszudrücken, der am Computer getippt und durch die Haustür seiner Eltern gepostet worden war.

"BIGOTED INDIVIDUAL"

Auf dem Rücken dieser Menschen versammelten sich die Menschen um die Familie und dies bewies ihnen, dass es nicht der Konsens des Dorfes war, die Hochzeit zu verbannen, und bestätigte ihren Verdacht, dass der Brief von einer "hasserfüllten" Person verfasst wurde.

Callum sagte: „Wir hatten einen fantastischen Tag und zu sagen, dass wir jetzt Ehemann und Ehemann sind, bedeutet uns so viel.

„Es fühlte sich toll an zu heiraten. Wir lieben uns, sind aber auch die besten Freunde.

„Danach kamen so viele Leute zum Haus oder hielten uns auf der Straße an, um zu sagen, dass es nichts mit ihnen zu tun hatte.

"Die Menge an Unterstützung, die wir erhielten, zeigte, dass es nicht das Dorf war, das sich insgesamt so anfühlte.

"Es ist nur ein bigottes Individuum."

Janie fügte hinzu: „Wir hatten so viel Unterstützung von so vielen Leuten im Dorf. Die Leute sind zu dem Haus gekommen, um zu sagen, dass es nichts mit ihnen zu tun hat.

"Das ganze Dorf hat sich um uns versammelt."

Callums Familie schrieb einen Brief als Antwort auf den Verfasser der Hasspost und bat sie, sich zu melden.

Es wurde in der neuesten Ausgabe des Dorf-Newsletters veröffentlicht, aber die Person, die hinter der Post steht, hat sich noch nicht bei der Familie gemeldet.

Ein Sprecher der Polizei von Avon und Somerset sagte: „Wir wurden auf einen Brief hingewiesen, den wir als potenzielle Hasspost behandeln.

„Die Angelegenheit wurde eingereicht, bis weitere Informationen oder Beweise vorliegen. Jeder, der helfen kann, wird gebeten, sich unter Angabe der Referenznummer 5219059204 an uns zu wenden. “

Ein abscheulicher Brief, in dem einem schwulen Paar gesagt wurde, sie sollten "weit weg vom Dorf" heiraten, hat eine Polizeijagd nach dem anonymen Homophoben ausgelöst.