Press "Enter" to skip to content

Italien wird am 3. Juni seine Grenzen öffnen

Italien wird im nächsten Monat seine Grenzen öffnen und damit Europas längste und strengste Coronavirus-Sperrung beenden, sobald die Sommertourismus-Saison beginnt.

Sowohl die regionalen als auch die internationalen Grenzen werden am 3. Juni geöffnet, wobei die Regierung eine 14-tägige Quarantäne für alle aus dem Ausland ankommenden Personen aufhebt, wurde am Samstag bekannt gegeben.

Viele hoffen, dass durch diesen Schritt eine dezimierte Tourismusbranche wiederbelebt wird, die 13% des italienischen Bruttoinlandsprodukts ausmacht.

Auf eine solche Eröffnung haben die Tourismusunternehmen genau gewartet, auch wenn die europäischen Nachbarn der einseitigen italienischen Ankündigung bisher misstrauisch gegenüberstanden.

“Wir hoffen, mit den Nachbarländern zusammenzuarbeiten, die mit dem Auto anreisen können”, sagte Gianni Serandrei, der Eigentümer des Vier-Sterne-Hotels Saturnia in der Nähe des Markusplatzes in Venedig.

Der letzte Gast des Hotels, ein entschlossenes Paar Hochzeitsreisende aus Argentinien, checkte um den 11. März aus, Tage nach der Sperrung Italiens.

Und wenn in den letzten Monaten Telefone geklingelt haben, gab es Stornierungen, und nur wenige Reservierungen für 2021 haben Einzug gehalten.

Herr Serandrei sagte, dass die Kunden von Saturnia überwiegend Ausländer sind, offene Grenzen und eine eventuelle Wiederaufnahme des Flugverkehrs der Schlüssel zu einer erfolgreichen Saison sind.

Da nicht klar ist, wann der regulärere Flugverkehr wieder aufgenommen wird, freut er sich auf weitere Signale, bevor er sich zu einer Eröffnung am 3. Juni verpflichtet. Die Vorsicht kann verdient sein.

Deutschland, dessen Grenze etwa vier Autostunden von Venedig durch Österreich entfernt liegt, weist die Bürger an, erst ab dem 15. Juni für den Tourismus ins Ausland zu reisen.

Beamte in Frankreich machten deutlich, dass sie eine koordinierte europäische Anstrengung bei Grenzöffnungen angestrebt hatten, was darauf hinweist, dass Italien die Waffe gesprungen hatte.

Bei einem Besuch an einem Strand in der Normandie sagte Innenminister Christophe Castaner am Samstag, dass die europäischen Länder solidarisch zusammenarbeiten sollten, und wies darauf hin, dass Frankreich zum Schutz seiner Bürger handeln könnte.

Italiens nationaler Hotelverband gab an, dass der Sektor bis April bereits 106.000 Arbeitsplätze abgebaut habe, wobei die Auslastung für Ausländer um 99% und für Italiener um 96% gesunken sei.

Eine weitere halbe Million Arbeitsplätze sind gefährdet, wenn die Sommersaison nicht beginnt, so der Verband.

Gemessen am Umsatz des letzten Jahres kostete die Sperrung von Viren und die Einstellung der Tourismusaktivitäten das Land 10 Milliarden Euro (8,9 Milliarden Pfund Sterling), die von Ausländern in Italien von März bis Mai 2019 ausgegeben wurden. Dies geht aus einer Studie des nationalen Statistikamtes ISTAT hervor.

Um die Bedeutung von Ankünften aus nahe gelegenen Ländern zu verdeutlichen, zeigen die Eurostat-Zahlen, dass die französischen Übernachtungen in Italien im vergangenen Jahr 14 Millionen erreichten, während die aus Deutschland 13,6 Millionen erreichten und die Italiener selbst 13,5 Millionen. Die Spanier waren mit 14,6 Millionen an der Spitze.

Italien hofft auch, den Inlandstourismus zu fördern, indem es Familien mit niedrigem Einkommen Gutscheine anbietet, die sie vor Jahresende in italienischen Hotels, Campingplätzen und anderen Einrichtungen ausgeben können.

Nicht jeder ist mit den Richtlinien zufrieden, die die Regierung über Nacht aufgestellt hat und die die Eröffnung von Bars, Restaurants, Geschäften, Friseuren und Kosmetikerinnen am Montag vorsieht.

Restaurantbesitzer in Mailand protestierten am Samstag vor dem Hauptbahnhof und sagten, dass die Regeln weiterhin unklar seien und dass der gesamte Sektor konkretere Hilfe benötige, einschließlich einer Abschaffung der Steuern.