In Herrsching untersucht der Ammersee Mücken.

0

In Herrsching untersucht der Ammersee Mücken.

Stechmücken gehören zum Sommer. Sie stören häufig die Freude am Strand und im Garten. In Herrsching beschäftigen sich die Bürger mit der Frage, ob in diesem Jahr eine Mückenplage droht.

Stechmückenforschung in Herrsching

“In den letzten Jahren hat sich die Mückenplage in Herrsching deutlich verschlimmert. Viele Anwohner können ihre Gärten wochenlang nicht mehr nutzen.” Alexander Keim ist eine der Hauptmotivationen für die Bürgerkartierung in Herrsching. Die Bürgerinitiative “Mückenplage?” hat eine Presseerklärung herausgegeben. Er sagt, dass der Gemeinderat 2017 eine Mückenpest-Untersuchung abgelehnt hat und drängt darauf, “das objektiv vorhandene Problem zu untersuchen und zu analysieren.”

“Für mich ist es ein Teil der öffentlichen Aufgabe, mich hier als Gemeinde zu engagieren. “Bei der Sorge um den Wildtierschutz wird oft übersehen, dass auch der Mensch ein Lebewesen ist”, so Keim.

In Herrsching leitet ein Mückenexperte die Ehrenamtlichen an.

Er und seine Mitstreiter sind der Meinung, dass eine wissenschaftliche Untersuchung notwendig ist, weshalb sie sich die Hilfe eines Profis geholt haben, um die Initiative zu betreuen. Matthias Galm, Mückenexperte und Biologe aus Heidelberg, hat sich mit Mückenplage am Oberrhein, am Chiemsee und an der Donau beschäftigt. Derzeit betreut er als Mentor die Herrschinger Bürger und bringt ihnen bei, wie man professionell Daten sammelt.

“Wir brauchen aber Geld, um den Biologen zu bezahlen, alle anderen arbeiten natürlich ehrenamtlich an dem Projekt”, erklärt Rainer Jünger aus Schondorf, Vorsitzender der Bürgerinitiative “Mückenplage?” Nein danke!”, einem gemeinnützigen Verein, der sich seit Jahren mit der Mückenepidemie am Ammersee beschäftigt.

Herrschinger Bürger lernen viel über Mücken.

Die Herrschinger haben sich bereits in kleinen Gruppen zusammengefunden und das Handwerkszeug geübt, heißt es in der Pressemitteilung: Wie nehme ich am besten eine Schöpfprobe? Woran erkenne ich, ob eine Mückenlarve lebendig oder tot ist? Wie finde ich heraus, wie viele es sind und in welchem Stadium sie sich befinden? Die lokal verfügbare Art ist laut Galm das entscheidende Element, “denn wir züchten bestimmte Mücken selbst in wassergefüllten Behältern in Haus und Garten.” Die überschwemmenden Insekten verursachen jedoch Komplikationen. Es gelte, die Mückenbrutplätze zu identifizieren und die Ursachen für die zunehmende Mückenaktivität zu ermitteln, so Alexander Keim.

Die Mückenforscher aus Herrschingen werden ihre Studie in den Sümpfen in einigen Wochen abschließen. Im Anschluss daran wird der Biologe Galm einen wissenschaftlichen Bericht erstellen, der öffentlich diskutiert werden kann. (ak)

Siehe auch:

Jetzt bin ich in Eching… Dies ist eine gekürzte Version der Informationen. Lesen Sie weiter in einer anderen Newsmeldung.

Share.

Leave A Reply