Press "Enter" to skip to content

IMDb wird es Transgender-Leuten ermöglichen, Geburtsnamen mit Vorbehalten zu entfernen

Nach Kritik hat IMDb beschlossen, Transgender-Filmprofis zu gestatten, ihre Geburtsnamen – unter bestimmten Umständen – im Abspann zu entfernen. In der jetzigen Form können Benutzer auf der Website den Geburtsnamen einer Person entfernen, wenn diese Person ihn nicht mehr freiwillig verwendet und der Öffentlichkeit nicht allgemein bekannt ist.

Die überarbeitete Richtlinie bezieht sich auf die Praxis des „Deadnaming“. In der Transgender-Community bezieht sie sich speziell darauf, wenn jemand auf eine Transgender-Person mit dem Namen verweist, den sie vor dem Übergang verwendet hat – absichtlich oder unbeabsichtigt. Das Problem trat zu Beginn dieses Jahres auf, als IndieWire berichtete, dass IMDb es ablehnte, die Geburtsnamen von zwei Transaktionsdarstellern mit großen TV-Credits zu entfernen, obwohl die Site nicht über die Zustimmung zur Veröffentlichung der Namen verfügte. In dem Bericht führte IMDb Antidiskriminierungsgesetze als Grund an, Geburtsnamen nicht zu entfernen, obwohl sie von Hollywoods Management, Talentagenturen und GLAAD Lobbyarbeit betrieben wurden. Die genannte Logik bestand darin, einer Gruppe zu erlauben, einige Informationen zu ändern, um anderen Gruppen die Möglichkeit zu geben, dasselbe zu tun. Später im Juni kündigte die Gewerkschaft SAG-AFTRA eine Koalition mit nationalen LGBTQ-Gruppen gegen die Praktik an.

Variety brachte am Montag die Nachricht von der überarbeiteten Richtlinie in einem Exklusivvertrag, in dem ein IMDb-Sprecher zitiert wurde: „IMDb erlaubt jetzt das Entfernen von Geburtsnamen, wenn der Geburtsname nicht allgemein bekannt ist und die Person ihre Geburt nicht mehr freiwillig nutzt "Sobald das IMDb-Team feststellt, dass der Geburtsname einer Person entfernt werden soll – vorbehaltlich dieses aktualisierten Prozesses – werden wir jedes Vorkommen ihres Geburtsnamens auf ihrer biografischen Seite auf IMDb überprüfen und entfernen."

Die Politik ist zwar ein Schritt in die richtige Richtung, weist jedoch einige Lücken auf. IMDb gab an, dass der Geburtsname einer transsexuellen Person, die vor dem Übergang gutgeschrieben wurde, in den Credits in Klammern aufgeführt bleibt. Dies gilt für Branchenprofis, die vor oder hinter der Kamera arbeiten. Die New York Times bemerkte, dass die Seite der Schauspielerin Laverne Cox ihren Geburtsnamen nicht mehr angibt, die Geburtsnamen von Chaz Bono und Caitlyn Jenner jedoch für Produktionen aufgeführt sind, in denen sie vor dem Wechsel die Hauptrolle spielten, sowie für ihre Biografieseiten.

Ausgewähltes Bild: Getty