Hohe Geldstrafen für Angriffe auf Qld-Arbeiter

0

Queenslander, die absichtlich auf Frontarbeiter spucken, husten oder niesen, müssen jetzt auch eine Geldstrafe von 1300 US-Dollar vor Ort abhusten.

Das Vorgehen gegen Angehörige der Gesundheitsberufe, Verkäufer und Polizisten wurde am Montag von Ministerpräsidentin Annastacia Palaszczuk angekündigt.

“Es ist absolut widerlich zu glauben, dass einige Menschen das Leben anderer Menschen gefährden”, sagte sie.

“Die Leute sind frustriert über einige unserer wichtigsten Mitarbeiter und es ist nicht so.”

Diese Geldstrafe könnte auf mehr als 13.000 US-Dollar steigen, wenn ihre Fälle vor Gericht gehen.

Medizinisches Personal, das in Fieberkliniken und Sanitätern stationiert ist, droht, von den Menschen, die sie behandeln, gehustet zu werden, sagte Gesundheitsminister Steven Miles.

“Sie sollten sich bei der Arbeit niemals bedroht fühlen, sie sollten niemals bedroht sein, absichtlich mit COVID-19 infiziert zu werden”, sagte er.

“Ein Husten kann als Waffe benutzt werden, ein Niesen kann so gefährlich sein wie ein Messer, Spucken ist natürlich immer ekelhaft.”

Es kommt, als bei drei weiteren Queenslandern COVID-19 diagnostiziert wurde, da der Staat versucht, am kommenden langen Wochenende einige Einschränkungen zu lockern.

Es gibt 101 aktive Fälle, wobei sechs der 15 Personen im Krankenhaus Beatmungsgeräte verwenden, um ihnen das Atmen zu erleichtern.

Es gibt eine Begrenzung, welche Beschränkungen ab Mitternacht am Freitag gelockert werden, aber die Beamten sagen, dass dies nach Wochen im Semi-Lockdown erforderlich ist.

Dies habe sich auf die psychische Gesundheit der Menschen ausgewirkt, sagte Ministerpräsidentin Annastacia Palaszczuk.

Bis mindestens zum 15. Mai wird es keinen Schulwechsel geben, und die Staatsgrenzen bleiben geschlossen.

Aber Familienpicknicks und Wochenendausflüge sind erlaubt, Nationalparks werden wieder geöffnet und die Leute können Kleidung und Schuhe kaufen.

Die Bürger müssen sich jedoch innerhalb von 50 Kilometern von ihren Häusern aufhalten, und die soziale Distanzierung wird weiterhin durchgesetzt.

“Es wird wirklich wichtig sein, dass Menschen ihre soziale Distanzierung üben. Stellen Sie sicher, dass Sie sich an diese soziale Distanzierungsregel halten”, fügte Frau Palaszczuk hinzu.

Menschen aus demselben Haushalt können zusammen ausgehen, während diejenigen, die alleine leben, Zeit mit einer anderen Person verbringen können.

Frau Palaszczuk sagte, sie sei sehr daran interessiert, den Sport in Gang zu bringen, und habe vom NRL einen Vorschlag erhalten, der derzeit von der Chief Health Officer Jeanette Young geprüft werde.

Es muss jedoch für Spieler und Gemeinschaften sicher sein, fügte sie hinzu.

Weniger als 100 mit COVID-19 diagnostizierte Personen müssen sich noch erholen.

Von besonderer Bedeutung für die Beamten ist ein am Samstag bestätigter Fall, bei dem die Behörden noch nicht festgestellt haben, wo der Patient auf der Nordseite von Brisbane an der Krankheit erkrankt ist.

Share.

Comments are closed.