Press "Enter" to skip to content

Heimisch in Michigan, UP in Schweden, leitet Energie…

COPPER HARBOR, Michigan – Der auf der oberen Halbinsel von Michigan geborene Mann führt in Schweden Forschungen durch, die zu niedrigeren Energiepreisen in der Heimat führen könnten.

Nelson Sommerfeldt sucht nach Wegen, um den Bewohnern der Keweenaw-Halbinsel in Michigan kostengünstigere erneuerbare Energien zur Verfügung zu stellen, berichtete The Daily Mining Gazette. Der gebürtige Kupferländer hat jetzt eine Forschungsstelle an der Michigan Technological University inne.

Sommerfeldt, Postdoktorand am Royal Institute of Technology der KTH in Stockholm, sagte, die endgültigen Ergebnisse des Projekts würden bis Herbst erwartet. Er fügte hinzu, dass es Menschen helfen soll, die nicht über die Mittel verfügen, um kostengünstige Wege zum Ausbau erneuerbarer Energien umfassend zu analysieren.

“Wir versuchen, praktische Forschung zu betreiben, die den Menschen die Informationen liefert, die sie benötigen, um Entscheidungen zu treffen …”, sagte er. “Weil die Energie im Keweenaw so teuer ist und es so viele Ressourcen gibt, ist es der perfekte Ort, um diesen Übergang einzuleiten.”

Sommerfeldt arbeitet bei dem Projekt mit dem Michigan Tech-Professor Joshua Pearce zusammen. Zwei Master-Schüler der Schule werden ihnen bei der Modellierung großer Systeme für den Keweenaw helfen, wo sie Möglichkeiten prüfen, um steigende Versorgungskosten zu stoppen.

Das Hauptaugenmerk des Projekts liegt auf Solarenergie und Biomasse. Sommerfeldt sagte jedoch, dass auch Erdgas, Wärmepumpen, Batterien und gepumpter Hydrospeicher einbezogen werden.

Darüber hinaus wird das Team Richtlinienänderungen prüfen, die möglicherweise erforderlich sind, bevor Empfehlungen umgesetzt werden können. Michigan’s U.P. Die Energy Task Force, die den Energiebedarf der Region und verschiedene Arten ihrer Versorgung bewertet, wird voraussichtlich im nächsten Jahr ihren Abschlussbericht veröffentlichen. Diese Woche veröffentlichte die Task Force einen Entwurf ihres Abschnitts darüber, wie die Propanversorgung der Vereinigten Staaten von Amerika beeinflusst werden könnte.

„Ein Teil unserer Motivation ist es, etwas widerstandsfähiger zu sein und nicht auf Gas und Vorräte von außerhalb des Gebiets angewiesen zu sein und die bereits vorhandenen Ressourcen zu nutzen“, sagte Sommerfeldt.