Günzburg: Proteste vor dem Bezirkskrankenhaus in Günzburg für bessere Bedingungen

0

Günzburg: Proteste vor dem Bezirkskrankenhaus in Günzburg für bessere Bedingungen

Mitarbeiter des Gesundheitswesens haben vor dem Bezirkskrankenhaus in Günzburg für bessere Arbeitsbedingungen protestiert.

Proteste vor der Kreisklinik Günzburg für bessere Bedingungen

Mitarbeiter der Kreisklinik Günzburg und des Awo-Seniorenheims in Höchstädt sind am Donnerstag vor ihren Häusern auf die Straße gegangen, um von den Gesundheitsministern endlich bessere Arbeitsbedingungen zu fordern. “Einen Aufschub bis 2024 können wir nicht akzeptieren”, sagte Peter Mößle, Personalratsvorsitzender der Kreisklinik Günzburg. Verdi hätte dem Gesundheitsminister zusammen mit der Deutschen Krankenhausgesellschaft und dem Pflegerat schon vor einem Jahr die PPR 2.0, ein Instrument zur Personalbemessung, geliefert. Dieses sei in der Schublade verschwunden. “Mit dem veröffentlichten Versorgungsbarometer sowie einer Befragung der Beschäftigten in den Alten- und Pflegeheimen sowie Psychiatrie- und Servicegesellschaften haben wir nun den aktuellen Nachweis, dass die Aufgaben in den Alten- und Pflegeheimen sowie Psychiatrie- und Servicegesellschaften mit der derzeitigen Personalbesetzung nicht zu bewältigen sind. Wir fordern die Gesundheitsminister auf, sofort zu handeln.”

Arbeiten bis zur Rente? Laut Verdi für 20 Prozent nicht vorstellbar

“Unsere Umfrage hat ergeben, dass sich 20 Prozent der Beschäftigten nicht vorstellen können, bis zur Rente zu arbeiten”, sagte Roman Martynez von der Gewerkschaft Verdi. Wenn heute schon 225.000 Menschen in den Bereichen fehlen und weitere 400.000 ihren Arbeitsplatz verlassen werden, fehlen uns in Zukunft mehr als 600.000 Menschen in den Bereichen. Wie soll da noch eine gute Versorgung gewährleistet werden?”

Die Proteste waren Teil eines groß angelegten Aktionstages am Tag des Treffens der Gesundheitsminister. Überall forderten die Beschäftigten mehr Personal, um ihre Arbeit so zu machen, wie sie ausgebildet wurden. Arbeiter in der Krankenpflege fordern eine Personalaufstockung, Arbeiter in der Altenpflege fordern eine verbindliche Personalaufstockung im ganzen Land. Darüber hinaus wird ein Systemwechsel in der Altenpflege gefordert: Weg vom Teilversicherungsmodell der Pflegeversicherung hin zur Bürgervollversicherung, die nicht zu Lasten der Bewohner gehen darf.

Die Awo befindet sich derzeit in Tarifverhandlungen, die Mitarbeiter fordern mehr Geld. “Wenn die Awo mit dem Tarifvertrag des öffentlichen Dienstes mithalten will, muss sie nachlegen”, sagt Martynez.

Share.

Leave A Reply