Press "Enter" to skip to content

Großbritannien fordert Macron auf, "den Zustrom illegaler Migranten zu stoppen", um gegen "Menschenschmuggler" vorzugehen.

EMMANUEL MACRON wurde von Pflegeministerin Helen Whately aufgefordert, den Zustrom illegaler Migranten über den Ärmelkanal zu stoppen, da im Jahr 2020 mehr als 4.000 Migranten das Vereinigte Königreich erreicht haben, indem sie mit kleinen Booten die gefährliche Straße von Dover überquerten.

Pflegeministerin Helen Whately sagte, die “inakzeptable Situation” von Migrantenübergängen im Ärmelkanal müsse “unbedingt aufhören”. Mehr als 677 Menschen haben es zwischen Donnerstag und Sonntag in Großbritannien geschafft. Am Sonntag teilte die britische Border Force mit, dass es sich um “anhaltende Zwischenfälle mit kleinen Booten” vor der Küste von Kent im Süden Englands handelt, 33 km von Frankreich entfernt.

Im Gespräch mit Sky News sagte Frau Whately: “Wir haben eine inakzeptable Situation, in der derzeit viele Migranten über den Kanal kommen.

“Es ist auch ein gefährlicher Weg, es besteht ein echtes Lebensrisiko für die Betroffenen, es ist offensichtlich eine Form der illegalen Einwanderung, es ist nicht der richtige Weg, nach Großbritannien zu kommen.

“Also ergreifen wir Maßnahmen.

“Der Innenminister ist entschlossen, Maßnahmen zu ergreifen, um sicherzustellen, dass dies kein gangbarer Weg nach Großbritannien ist. Mein Kollege und Innenminister Chris Philp wird diese Woche mit den Franzosen zusammentreffen, um über die Zusammenarbeit zu sprechen, um diesen Transit zu stoppen. “”

Frau Whately fügte hinzu: “Wichtig ist, dass wir mit den Franzosen zusammenarbeiten, um diesen Migrantenstrom zu stoppen.

“Es ist kein sicherer Weg für sie, hierher zu kommen, es ist unglaublich gefährlich, es bedeutet auch, dass Geld an Menschenschmuggler geht, also muss es unbedingt aufhören.”

Es kommt als Schlauchboot mit rund 20 syrischen Migranten von Border Force vor der Küste von Dover getroffen wurde.

Das gepackte Schiff war am Montagmorgen über den Ärmelkanal gefahren, und die an Bord waren auf ihrer Reise winkend und lächelnd zu sehen.

Sie wurden gegen 7.15 Uhr vom Border Force-Patrouillenboot Hunter mit den White Cliffs in Sichtweite abgeholt.

Dies geschieht trotz des Gelübdes von Innenminister Priti Patel im letzten Jahr, dass die Überfahrten inzwischen zu einem “seltenen Phänomen” geworden wären.

Das Innenministerium wurde in den letzten Wochen kritisiert, und die Regierung wurde beschuldigt, im Umgang mit der Krise “zunehmend chaotisch” zu sein.

Die Royal Navy wurde offiziell um Hilfe gebeten, und ein ehemaliger Royal Marine wurde zum “Clandestine Channel Threat Commander” ernannt.

Mindestens 65 Migranten haben es am Sonntag mit vier Booten nach Großbritannien geschafft, teilte das Innenministerium mit.

Dramatische Bilder und Aufnahmen zeigen ein Boot mit rund 20 Migranten, die Schwimmwesten tragen und über den Kanal fahren.

Die Reise kann bei schönem Wetter gefährlich sein, aber die See am frühen Montag war unruhig.

Auf die Frage, wie es ihnen gehe, hoben viele Migranten die Daumen und antworteten, dass es ihnen gut gehe.

Als sie in Sichtweite von Dover kamen, wurden sie von Border Force getroffen, und es wird erwartet, dass sie später am Morgen an Land gebracht werden.