Goldman pochiert die Fortunati der Bank of America, um…

0

Von Pamela Barbaglia

London (ots / PRNewswire) – Goldman Sachs hat einen Dealmaker der Bank of America beauftragt, sein Industrieteam aufzubauen, um mehr Geschäft in einem der vom Ausbruch des Coronavirus am stärksten betroffenen Sektoren zu gewinnen, teilten drei Quellen Reuters mit.

Die Wall Street Bank hat Diego Fortunati als Geschäftsführer eingestellt, der sich um Fusionen und Übernahmen von Industrieunternehmen (M & A) in Europa, dem Nahen Osten und Afrika kümmert. Die Quellen sprachen von der Bedingung der Anonymität, da die Angelegenheit privat ist.

Die Sprecher von Goldman Sachs und der Bank of America lehnten eine Stellungnahme ab.

Der Schritt von Goldman, auf M & A zu setzen, findet inmitten einer Dürre bei der Geschäftsabwicklung statt, da die Unternehmen immer noch die verheerenden wirtschaftlichen Auswirkungen der Pandemie abschätzen und Nothilfe suchen, um einem mit dem Coronavirus verbundenen Geldabfluss standzuhalten.

Laut Refinitiv-Daten ist die weltweite Fusionsaktivität gegenüber dem Vorjahr um 33% auf den niedrigsten Stand seit 2013 gesunken.

Die Anzahl der Transaktionen ging im Jahresvergleich ebenfalls um 20% zurück. In der vergangenen Woche wurden zum ersten Mal seit September 2004 zum ersten Mal in einer Woche weltweit Fusions- und Übernahmeverträge im Wert von mehr als 1 Milliarde US-Dollar angekündigt.

Der in Italien geborene Fortunati wird im Juni in London zu Goldmans M & A-Team wechseln. Er wird eng mit Clare Scherrer zusammenarbeiten, der weltweiten Co-Leiterin der Bank für industrielles Investmentbanking, um Kunden wie Autohersteller und große Konglomerate zu werben, die sich mit den Folgen der Krise auseinandersetzen.

Seine Ernennung schließt eine Lücke in Goldmans breiterem M & A-Team, nachdem der EMEA-Finanzsponsor M & A-Chef Antonio Gatti kürzlich gekündigt hat, um dem Private-Equity-Fonds Investindustrial beizutreten.

Fortunati baute seine Karriere bei der Bank of America auf, wo er mehr als 15 Jahre lang als Senior Analyst tätig war und sich in einer im Februar angekündigten neu geschaffenen Position zum Leiter der EMEA-Industrie M & A der Bank entwickelte.

Sein Abgang markiert den jüngsten Ausstieg aus dem Industrieteam der Bank of America, das auch Antonio Brina verlor – einen weiteren in London ansässigen Geschäftsführer, der sich auf Grundstoffe spezialisiert hat -, der im November zu JPMorgan wechselte.

(Berichterstattung von Pamela Barbaglia in London Schnitt von Matthew Lewis)

Share.

Comments are closed.