Press "Enter" to skip to content

Erste Gedanken des Liverpool-Vorsitzenden Tom Werner nach dem Schlusspfiff in Chelsea

 

Der Vorsitzende von Liverpool, Tom Werner, hat über den Titelgewinn des Vereins in der Premier League gesprochen und sich bei den Fans für das 30-jährige Warten bedankt

Der Vorsitzende von Liverpool, Tom Werner, gab bekannt, dass sein erster Gedanke darin bestand, den Fans dafür zu danken, dass sie 30 Jahre darauf gewartet haben, dass die Roten erneut den Meistertitel gewinnen, nachdem der 2: 1-Sieg von Chelsea gegen Manchester City ihren Status als Premier League-Meister bestätigt hatte.

Willians später Elfmeter sicherte alle drei Punkte für den Blues gegen City und brachte Liverpool mit 23 Punkten Vorsprung an die Tabellenspitze. Damit holten sie sich ihren ersten Meistertitel seit 1990.

Es gab großartige Szenen, als die Mannschaft von Liverpool bis spät in die Nacht im Golfresort Formby Hall ihren Triumph feierte und Werner über seine eigenen Feierlichkeiten sprach.

Im Gespräch mit Sky Sports sagte Werner: „Als am Ende des Chelsea-Spiels der Pfiff ertönte, war mein erster Gedanke, den Fans zu danken, die 30 Jahre auf diese Feier gewartet haben.

„Auch wenn keiner von uns in Anfield sein könnte, mindert dies nicht die großartige Leistung dieses Teams.

„Nachdem ich letztes Jahr dem Gewinn der Liga so nahe gekommen war, konnte ich nur die Beständigkeit und Unnachgiebigkeit sowie den Fokus und den Hunger würdigen, die Liverpool in diesem Jahr auszeichneten.

„Wegen des Virus habe ich das Spiel auf Cape Cod alleine gesehen. Ich konnte nur John (W. Henry) und Mike und Michael Edwards und Jürgen schreiben, aber in 20 Jahren, wenn wir auf diese Leistung zurückblicken, wird sich niemand mehr daran erinnern, wo wir waren.

“Wie Jürgen sagte, hat dieses Team seine eigene Geschichte und Geschichte geschrieben und nicht versucht, das zu tun, was unsere wunderbaren Väter und Großväter mit Liverpool gemacht haben.”

Werner sprach auch über den Textaustausch mit Manager Jürgen Klopp und fügte hinzu: „Ich habe Jürgen und Michael (Edwards) eine SMS geschrieben, und obwohl diese Gespräche privat sind, ist das Wesentliche, dass ich für diesen historischen Lauf für immer dankbar bin.

“Ich bin auch dankbar, dass Jürgen bis mindestens 2024 im Verein sein wird. Das ist eine ziemlich lange Zeit im Fußball!”